+
Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier. 

Politische Anstrengung gefordert

Steinmeier drängt zu Diplomatie im Syrien-Konflikt

Köln - Angesichts der Entwicklungen im Syrien-Konflikt hat Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) eine gemeinsame politische Anstrengung aller beteiligten Länder angemahnt.

"Es macht keinen Sinn, dass die Russen ihren Kram machen in Syrien," sagte Steinmeier am Sonntagabend im ZDF. Nötig sei vielmehr ein gemeinsames Vorgehen aller, "um das Morden zu beenden". Dabei schloss er auch Gespräche des UN-Sondergesandten für Syrien, Staffan de Mistura, mit Vertretern von Syriens Machthaber Baschar al-Assad für eine politische Lösung nicht aus.

Steinmeier hob mit Blick auf die humanitäre Tragödie in Syrien hervor, dass etwa Korridore für die Zivilbevölkerung oder Schutzzonen für Flüchtlinge ohne die Assad-Armee nicht umzusetzen seien. Er äußerte die Hoffnung, dass es gelingen könne, "alle Akteure auf einen gemeinsamen Nenner zu bringen" - unabhängig davon, ob Assadn abtritt oder nicht. Dabei verwies Steinmeier auf mögliche Gespräche zur "Bildung einer Übergangsregierung".

Steinmeier sprach sich zudem für eine "völkerrechtlich abgesicherte Strategie" in Syrien aus. Er äußerte sich dabei zurückhaltend, ob darunter auch schon Schutzzonen für Flüchtlinge fallen könnten, denn diese müssten abgesichert werden. Der Minister reist nach New York, wo am Rande der Generaldebatte der UN-Vollversammlung eine ganze Reihe von Gesprächen zu Syrien stattfinden. Russlands Präsident Wladimir Putin trifft dort am Montag mit US-Präsident Barack Obama zusammen.

Putin will bei der Generaldebatte den verstärkten Militäreinsatz seines Landes in Syrien erläutern. Der russische Präsident kündigte am Sonntag an, dass er eine neue Koalition mit Ländern aus der Region im Kampf gegen die Extremistenorganisation Islamischer Staat (IS) schmieden wolle.

AFP

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ombudsfrau John nennt Zschäpes Aussage unglaubwürdig

Berlin - Die Ombudsfrau der Bundesregierung für die Opfer des NSU-Terrors, Barbara John, hält die Aussage der Hauptangeklagten Beate Zschäpe für unglaubwürdig.
Ombudsfrau John nennt Zschäpes Aussage unglaubwürdig

CDU-Generalsekretär Tauber spricht zur Basis

Tauber bestreitet, das Papier mit Vorschlägen, wie man die CDU-Geschäftsführerin Anne Höhne-Weigl mit fragwürdigen Methoden aus dem Amt drängen könnte mitverfasst zu …
CDU-Generalsekretär Tauber spricht zur Basis

Gauck sieht Nazi-Gräuel als Verpflichtung

Kiew - Das Massaker in Babi Jar an den Kiewer Juden war Vorläufer des industriellen Massenmordens der Nazis. Der Bundespräsident bekennt sich zur Schuld - und mahnt …
Gauck sieht Nazi-Gräuel als Verpflichtung

USA und Russland streiten über Syrien - Merkel spricht mit Putin

Berlin - Nach der Gewalteskalation in Syrien verschärfen sich die Spannungen zwischen den USA und Russland. Merkel greift zum Telefon und teilt Putin ihre Besorgnis mit. …
USA und Russland streiten über Syrien - Merkel spricht mit Putin

Kommentare