+
Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD).

Damit meint er auch Trump

Steinmeier kritisiert Trend zum Populismus

Berlin - Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) hat den Trend zum Populismus in Europa und den USA kritisiert.

"Wir nehmen auf beiden Seiten des Atlantiks eine Tendenz zur Polarisierung und zur Abschottung wahr", sagte Steinmeier den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Sonntagsausgaben). "Und das Bedürfnis nach einfachen Antworten nimmt hier und dort ebenfalls zu, die Zahl der Populisten, die sie zu geben bereit sind, auch."

Steinmeier bezog seine Äußerungen auch auf den republikanischen US-Präsidentschaftsbewerber Donald Trump. Der Populist provozierte im Rennen um die Präsidentschaftskandidatur seiner Partei mehrfach mit umstrittenen Äußerungen etwa zu Flüchtlingen. Er hat gute Chancen, für die Republikaner ins Rennen um die Nachfolge von US-Präsident Barack Obama zu gehen.

Die Welt sei komplizierter, als von Populisten dargestellt, sagte Steinmeier. "Die Flüchtlingsfrage, einschließlich der Ursachen von Flucht und Vertreibung, zeigt das nur zu deutlich." Der Bundesaußenminister forderte, dass sich die Politiker zu sagen trauen, "dass einfache Antworten oft falsche Antworten sind. Und mit Selbstbewusstsein und Hartnäckigkeit für die richtigen streiten."

AFP

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schweizer erlauben die elektronische Überwachung

Mehr Rente? Grüne Wirtschaft? Dazu sagen Schweizer "Nein, danke". Zugleich stimmen sie für deutlich größere Schnüffelbefugnisse des nationalen Nachrichtendienstes.
Schweizer erlauben die elektronische Überwachung

Islamkritischer Journalist in Jordanien erschossen

Kairo/Amman - Der Jordanier Nahed Hattar war Christ, zählte zu den Islamkritikern und löste mit einer Karikatur bei Muslimen blanken Hass aus. Auf dem Weg zum eigenen …
Islamkritischer Journalist in Jordanien erschossen

Eidgenossen stimmen für mehr Überwachung 

Bern - Wanzen gegen den „Alpen-Dschihad“: Härter wurde in der Schweiz nur selten um ein Gesetz gerungen. Kein Wunder, denn die neuen Befugnisse des Geheimdienstes …
Eidgenossen stimmen für mehr Überwachung 

Fremdenfeindliche Gewalt bleibt hoch

Der zunehmende Fremdenhass schadet dem Standort Ostdeutschland. Das sagen nicht nur Wirtschaftsvertreter, sondern auch die Bundesregierung. Neue Zahlen zeigen keine …
Fremdenfeindliche Gewalt bleibt hoch

Kommentare