+
Zerstörte Häuser in Damaskus: Die Gewalt in vielen Teilen Syriens nimmt wieder zu.

Abgestimmte Aktionen

USA geben weitere Vereinbarung mit Russland im Syrienkrieg zu

Washington - Vereinbarungen zwischen den USA und Russland, bestimmte Bereiche in Syrien nicht anzugreifen, reichen weiter als zunächst angedeutet.

Neben dem Luftraum im Norden des Landes sollen auch Bodenpositionen im Westen Syriens betroffen sein.

Abstimmungen der USA mit Russland, bestimmte Bereiche in Syrien nicht anzugreifen, gelten nach Angaben des US-Verteidigungsministeriums sowohl für den Luftraum als auch für Bodenpositionen.

Die Vereinbarungen seien "zur Absicherung unserer Spezialeinsätze" getroffen worden, sagte der Oberbefehlshaber der US-Luftwaffe im Einsatz gegen den IS, Charles Brown, Reportern im Pentagon am Donnerstag per Videolink aus dem Stützpunkt Al-Udeid in Katar. Die Russen teilten ähnliche Informationen über ihre Stellungen am Boden mit, darunter Landeplätze im Westen Syriens.

Unbeabsichtigte Luftzwischenfälle sollen vermieden werden

Der Pentagonsprecher Peter Cook wollte zunächst keine Angaben dazu machen, welche Gebiete betroffen seien und wann die Vereinbarungen getroffen wurden. Er räumte aber ein, dass sie über das schriftliche Memorandum hinausgehen, auf das sich die USA und Russland im vergangenen Oktober geeinigt hatten. Dieses sieht Abstimmungen beider Länder vor, um unbeabsichtigte Luftzwischenfälle über Syrien zu vermeiden. Ansonsten kooperieren sie nicht miteinander.

Russlands Luftwaffe fliegt seit dem vergangenen September Angriffe in Syrien auf regierungsfeindliche Rebellen, darunter den Islamischen Staat (IS) sowie Rebellen, die mit der Terrormiliz verfeindet sind. Moskau ist einer der wichtigsten Unterstützer des syrischen Regimes.

Washington führt ein internationales Bündnis zur Bekämpfung des IS in Syrien und im Irak. Die USA, die angetreten waren, beim Sturz des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad zu helfen, werfen Russland vor, den Konflikt zu verschärfen.

dpa

Pentagon

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die CDU rückt nach rechts - das sind die Beschlüsse

Essen - Die CDU versucht mit einer Reihe von Beschlüssen der rechtspopulistischen AfD-Konkurrenz wieder Wähler abzujagen. Wir stellen die Beschlüsse vor, mit denen die …
Die CDU rückt nach rechts - das sind die Beschlüsse

Finanzpakt: Länder optimistisch vor Treffen mit Merkel

Vom Jahr 2020 an sollen die Länder mehr als 9,5 Milliarden Euro pro Jahr vom Bund bekommen. Aber viele Details sind noch umstritten - wie etwa die Pläne für eine …
Finanzpakt: Länder optimistisch vor Treffen mit Merkel

Live-Ticker: Beate Zschäpe äußert sich zum Fall Peggy 

München - Beate Zschäpe will heute wieder aussagen: Im NSU-Prozess wird die mutmaßliche NSU-Terroristin Fragen zu Peggy und Uwe Böhnhardt beantworten. Wir berichten im …
Live-Ticker: Beate Zschäpe äußert sich zum Fall Peggy 

Zschäpe will Fragen zum Fall Peggy beantworten

Der Fall Peggy bleibt mysteriös. Auch wenn im Sommer Knochen der toten Schülerin gefunden worden, blieben viele Fragen offen. Dann tauchte an den Spuren auch …
Zschäpe will Fragen zum Fall Peggy beantworten

Kommentare