Gescheitertes Friedensabkommen

Steinmeier: Nein zu Kolumbien-Votum ist böse Überraschung

Berlin - Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier hat nach dem überraschenden Nein der Kolumbianer zum Friedensabkommen mit der Farc-Guerilla die Regierung Kolumbiens zum Kurshalten aufgerufen.

„Der Ausgang des Referendums über den Friedensvertrag in Kolumbien ist eine böse Überraschung und eine riesige Enttäuschung“, erklärte der SPD-Politiker am Montag.

„Die politisch Verantwortlichen sind es den Opfern und ihren Familien jetzt schuldig, dass die gerade erst geschöpfte Hoffnung auf Frieden nun nicht wieder zerstört wird“, erklärte Steinmeier. Präsident Juan Manuel Santos und die Farc müssten am Frieden festhalten. „Das Referendum ist verloren - ich hoffe dennoch, dass es gelingt, den Frieden zu gewinnen.“

Die Kolumbianer hatten in einer Volksabstimmung am Sonntag das Friedensabkommen der Regierung mit der Farc mit einer knappen Mehrheit von 50,21 Prozent abgelehnt. Der Vertrag war vor einer Woche im Beisein vieler Staats- und Regierungschefs und des UN-Generalsekretärs Ban Ki Moon unterzeichnet worden. Die Farc hat noch rund 8000 Kämpfer unter Waffen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Archivbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rumänien wählt neues Parlament

Bukarest (dpa) - Die Rumänen wählen heute ein neues Parlament. Favoriten sind einer Umfragen zufolge die aus Postkommunisten hervorgegangenen Sozialdemokraten (PSD), …
Rumänien wählt neues Parlament

Mazedonien will durch Wahl Dauerkrise lösen

Skopje (dpa) - Das kleine Balkanland Mazedonien, dessen Annäherung an die EU seit sieben Jahren von seinem griechischen Nachbarn blockiert wird, wählt heute vorzeitig …
Mazedonien will durch Wahl Dauerkrise lösen

Zwei Explosionen erschüttern Istanbul

Istanbul - In der Innenstadt von Istanbul hat es kurz nach dem Ende eines Fußballspiels zwei Explosionen gegeben. Mindestens 20 Menschen wurden nach offiziellen Angaben …
Zwei Explosionen erschüttern Istanbul

Italiens Präsident will Regierungskrise rasch lösen

Schnell will Staatspräsident Sergio Mattarella eine Lösung der Regierungskrise vorlegen - wann genau ist unklar. Der neuen Führung des hoch verschuldeten Landes könnte …
Italiens Präsident will Regierungskrise rasch lösen

Kommentare