+

Brüchige Waffenruhe

Steinmeier warnt vor Eskalation in der Ostukraine

Kiew - Die Waffenruhe im Donbass ist seit Wochen brüchig. Die OSZE berichtet von Beschuss im Frontgebiet. Berlin warnt vor neuem Blutvergießens.

Sechs Wochen nach Beginn der Waffenruhe in der Ostukraine hat Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier vor einer neuen Eskalation der Gewalt im Kriegsgebiet Donbass gewarnt. „Wir müssen aufpassen, dass die Umsetzung der Minsker Vereinbarungen jetzt nicht ins Stocken gerät“, warnte Steinmeier am Sonntag in der Schweiz.

Die ukrainische Armee und die prorussischen Separatisten warfen sich am Wochenende Dutzende gegenseitige Angriffe vor. Beobachter der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) hatten zuvor von Beschuss in der Ortschaft Schyrokyne bei der Hafenstadt Mariupol berichtet. Schyrokyne wird von den Aufständischen kontrolliert. Die Granaten seien vermutlich aus einem Gebiet abgefeuert worden, in dem sich das Militär aufhält, hieß es.

Steinmeier rief die Konfliktparteien auf, den Beschuss umgehend einzustellen. Er forderte Verhandlungen der Ukraine-Kontaktgruppe, an der die OSZE, die Ukraine und Russland beteiligt sind.

Die Führung in Kiew und die Separatisten beschuldigen sich gegenseitig, den Mitte Februar im weißrussischen Minsk vereinbarten Friedensplan zu untergraben. Russland und die Aufständischen verdächtigen die Ukraine, eine Offensive im Donbass zu planen. Die USA hatten am Mittwoch erste Militärgeländewagen an die Ukraine geliefert. Präsident Petro Poroschenko kündigte in einem TV-Interview an, die Fahrzeuge sollten mit ukrainischen Präzisionswaffen ausgerüstet werden, wie die Agentur Interfax berichtete.

Poroschenko steht innenpolitisch wegen der andauernden Krise des Landes unter Druck. In einem offenen Machtkampf hatte er am Mittwoch den Milliardär Igor Kolomoiski als Gouverneur des Gebiets Dnipropetrowsk entlassen. Nun sei eine „Entoligarchisierung des Landes“ sein wichtigstes Ziel, sagte der Präsident, der selbst Milliardär ist, dem Sender ICTV.

EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker sagte einen für diesen Montag geplanten Besuch in Kiew nach ukrainischen Angaben aus gesundheitlichen Gründen ab. Auch die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini reise nicht wie erwartet in die Ukraine, hieß es aus der EU-Kommission in Brüssel.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkische Oppositionsparteien warnen vor "Hexenjagd"

Ankara - Nach dem gescheiterten Putsch in der Türkei sinnt Präsident Erdogan offenbar auf Rache und ist bereit, die Todesstrafe wieder einzuführen. Auch Deutschland soll …
Türkische Oppositionsparteien warnen vor "Hexenjagd"

Kabinett beschließt Haushalts-Eckpunkte

Gmund - Die zusätzlichen Ausgaben für Polizei, Justiz und die innere Sicherheit lassen den bayerischen Staatshaushalt 2017 kräftig anwachsen - kräftiger als eigentlich …
Kabinett beschließt Haushalts-Eckpunkte

30 000 Menschen zur Pro-Erdogan-Demo in Köln erwartet

Der Putschversuch in der Türkei belastet auch das Klima unter den in Deutschland lebenden Landsleuten. Erdogan-Anhänger planen eine Großkundgebung in Köln. Zudem sorgen …
30 000 Menschen zur Pro-Erdogan-Demo in Köln erwartet

Koalitionsstreit um Bundeswehreinsatz im Inland

Nach den Anschlägen in Bayern ist der Streit über eine Grundgesetzänderung für einen erweiterten Einsatz der Bundeswehr im Inland wieder entfacht. Die Union ist dafür, …
Koalitionsstreit um Bundeswehreinsatz im Inland

Kommentare