Der Zwist in der AfD verunsichert die Wähler. Die Befragten sehen sie nur noch bei vier Prozent. Foto: Hannibal/Archiv
+
Der Zwist in der AfD verunsichert die Wähler. Die Befragten sehen sie nur noch bei vier Prozent.

Stern-RTL-Wahltrend:

Linke legt zu - Grüne und AfD sacken ab

Hamburg - Die Parteien der Regierungskoalition bleiben in der Wählergunst stabil: CDU/CSU liegen im neuen Stern-RTL-Wahltrend wie in der Vorwoche bei 41 Prozent, die SPD verharrt bei 23 Prozent.

Die Grünen büßen demnach einen Prozentpunkt ein und verbuchen nun zehn Prozent, während die Linke um einen Prozentpunkt klettert - auf jetzt ebenfalls zehn Prozent. Die FDP verharrt der Umfrage zufolge bei fünf Prozent, und die AfD rutscht um einen Punkt ab auf vier Prozent.

Auf die sonstigen kleinen Parteien entfallen sieben Prozent. Der Anteil der Nichtwähler und Unentschlossenen beträgt 28 Prozent.

Die drohende Staatspleite in Griechenland und deren Auswirkungen haben in der abgelaufenen Woche wieder zu pessimistischeren Wirtschaftserwartungen geführt. "40 Prozent aller Bundesbürger rechnen mit einer Verschlechterung der wirtschaftlichen Verhältnisse in Deutschland, nur 19 Prozent mit einer Verbesserung", sagte Forsa-Chef Manfred Güllner.

dpa

Wahltrend

Meistgelesene Artikel

US-Wahl 2016: E-Mail-Affäre: Bringt FBI-Ermittlung Clinton zu Fall?

Washington - Donald Trump hat sich auf einer NRA-Veranstaltung für das uneingeschränkte Recht auf Waffenbesitz eingesetzt. Waffenfreie Zonen will er abschaffen. Alle …
US-Wahl 2016: E-Mail-Affäre: Bringt FBI-Ermittlung Clinton zu Fall?

Hat Trump schon genug Stimmen für sich gesammelt?

Washington - Seit Monaten sammelt Trump bei den US-Vorwahlen Delegierte, die ihn im Juli zum Präsidentschaftskandidaten der US-Republikaner wählen sollen. 1237 braucht …
Hat Trump schon genug Stimmen für sich gesammelt?

Neue Flüchtlingstragödie im Mittelmeer

Rom - Auf der Flüchtlingsroute zwischen Libyen und Italien ist wieder ein Boot gesunken - für mindestens 20 Menschen kam jede Hilfe zu spät.
Neue Flüchtlingstragödie im Mittelmeer

Finanz- und Wirtschaftsministerium streiten über Stromsteuer

Die Solarwirtschaft warnt vor einem Kahlschlag, sollten die Stromsteuerpläne so kommen wie geplant. Im Hause Schäuble verweist man auf EU-Vorgaben und Ausnahmen für …
Finanz- und Wirtschaftsministerium streiten über Stromsteuer

Kommentare