Zugriff am Frankfurter Flughafen

FBI stoppt drei Mädchen auf Reise zu IS-Kämpfern

Washington - Am Frankfurter Flughafen stoppen Sicherheitskräfte drei Mädchen aus den USA. Wollten sie direkt aus der High-School in den Dschihad nach Syrien ziehen?

Drei minderjährige Mädchen aus den USA, die sich in Syrien vermutlich der Terrororganisation Islamischer Staat (IS) anschließen wollten, sind am Frankfurter Flughafen gestoppt worden. Sie seien zurück nach Denver im US-Staat Colorado zu ihren Eltern gebracht worden, sagte eine FBI-Sprecherin am Dienstag (Ortszeit).

US-Medien berichteten, dass es sich um zwei Geschwister im Alter von 15 und 17 Jahren sowie eine 16-Jährige aus einer weiteren Familie handelt. Die 16-Jährige habe sudanesische Wurzeln, und die beiden Schwestern stammten aus einer somalischen Familie, berichtete die „Denver Post.“

Zwei von ihnen hatten den Berichten zufolge vorgetäuscht, krank zu sein, seien nicht zur Schule gegangen und hätten dann 2000 Dollar von ihren Eltern genommen und sich abgesetzt. Diese alarmierten am Freitag die Polizei, als sie merkten, dass Geld und Pässe fehlten.

Ein Sprecher der somalischen Familie sagte, die Mädchen hätten ihre Tickets vermutlich selbst gekauft. Auf Spekulationen, dass sie über die Türkei nach Syrien reisen wollten, um sich der Terrororganisation IS anzuschließen, wollte er nicht eingehen.

Eine der Schwestern gab einem Bericht der „Voice of America“ zufolge in Deutschland an, sie wolle in der Türkei studieren. Die deutschen Behörden hatten sie am Wochenende in Frankfurt aufgehalten, am Montag kehrten sie zu ihren Familien in Denver zurück, berichtete die „Denver Post“.

Ob die drei Mädchen beim IS eine Kontaktperson haben, blieb zunächst unklar.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

AfD startet Kampagne gegen Rundfunkbeitrag

Berlin (dpa) - Die AfD will, dass der Rundfunkbeitrag abgeschafft wird. Dafür beantragt die Partei in den zehn Landesparlamenten, in denen sie vertreten ist, eine …
AfD startet Kampagne gegen Rundfunkbeitrag

Trumps Schimpftirade belastet Beziehungen zu China

Washington - Erst ein Bruch in der Taiwanpolitik der USA - dann wettert Trump gegen China. Peking will sich vom künftigen US-Präsidenten nicht provozieren lassen, warnt …
Trumps Schimpftirade belastet Beziehungen zu China

Überraschender Stopp für Pipeline in North Dakota

Es ist ein großer Etappensieg für tausende Umweltschützer: Für die umstrittene Ölpipeline in North Dakota soll nach alternativen Routen gesucht werden. In den …
Überraschender Stopp für Pipeline in North Dakota

Merkel, die Populisten und wieder ein Schicksals-Parteitag

Essen - In Österreich gewinnt ein Ex-Grüner gegen den FPÖ-Populisten Hofer. In Italien bricht Merkel mit Renzi ein Verbündeter weg. Keine leichten Vorzeichen für die …
Merkel, die Populisten und wieder ein Schicksals-Parteitag

Kommentare