Region Iwano-Frankiwsk

Stromausfall in der Westukraine: Hacker schleusten Virus ein  

Kiew - Der Stromausfall in der Westukraine Ende Dezember wurde von Hackern verursacht. Weltweit soll es das erste Mal sein, dass ein Strom-Netzwerk auf  diese Weise lahmgelegt wurde. 

Ein Hackerangriff auf das ukrainische Stromnetzwerk hat im Dezember in der Westukraine zu einem bedeutenden Stromausfall geführt. Wie das Unternehmen für Sicherheitssoftware Eset am Dienstag mitteilte, schleusten die Täter Ende Dezember einen Computervirus in das Netzwerk ein. Laut Eset war dies weltweit das erste Mal, dass auf diese Weise ein Stromnetz lahmgelegt wurde. 

Am 23. Dezember hatte die örtliche Elektrizitätsgesellschaft Prikarpattiaoblenergo einen mehrstündigen Stromausfall in einem großen Teil der Region Iwano-Frankiwsk bestätigt. Der ukrainische Inlandsgeheimdienst SBU ist nach eigenen Angaben dabei, dem bislang unbekannten Virus auf die Spur zu kommen. "Derzeit wissen wir nicht, wer die Cyberattacke verübte und zu welchem Zweck", sagte die SBU-Verantwortliche für Iwano-Frankiwsk, Maria Rymar.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Probleme ohne Ende beim A400M: Zwei Triebwerke kaputt

Berlin (dpa) - Die Probleme der Bundeswehr mit ihrem neuen Transportflugzeug A400M nehmen kein Ende. Zwei der drei bisher von Airbus ausgelieferten Flugzeuge sind jetzt …
Probleme ohne Ende beim A400M: Zwei Triebwerke kaputt

Rheinland-Pfalz hält an Verkauf von Flughafen Hahn fest

Die rheinland-pfälzische Landesregierung will den Flughafen Hahn nach wie vor verkaufen und gibt dem chinesischen Investor trotz einer säumigen Zahlung eine neue Chance. …
Rheinland-Pfalz hält an Verkauf von Flughafen Hahn fest

US-Luftangriffe töten 250 IS-Kämpfer am Rande Falludschas

Washington (dpa) - Bei einer Serie von US-Luftangriffen im Irak sind mindestens 250 Kämpfer der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) getötet worden.
US-Luftangriffe töten 250 IS-Kämpfer am Rande Falludschas

Merkel äußert Verständnis für Junckers Ceta-Vorgehen

EU-Kommissionspräsident Juncker muss viel Prügel für seinen Plan einstecken, das Handelsabkommen zwischen EU und Kanada ohne die nationalen Parlamente abzuschließen. Die …
Merkel äußert Verständnis für Junckers Ceta-Vorgehen

Kommentare