Einigung auf Machtaufteilung

Neuer Anlauf für Frieden im Südsudan

Addis Abeba - Seit über einem Jahr herrscht im Südsudan Chaos. Fast genauso lange verhandeln die Spitzenpolitiker des Landes über eine Lösung. Jetzt gibt es ein neues Abkommen. Aber wird es Frieden bringen?

Die Konfliktparteien im Südsudan haben rund 13 Monate nach dem Ausbruch schwerer Gewalt in dem ostafrikanischen Land einen neuen Anlauf zur Beilegung ihres Konfliktes genommen. Nach mehrtägigen zähen Verhandlungen einigten sich Präsident Salva Kiir und sein Widersacher Riek Machar in der Nacht zum Montag auf eine sofortige Waffenruhe und die künftige Machtaufteilung innerhalb der Regierung. Bei den Gesprächen in der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba vermittelte erneut die ostafrikanische Regionalorganisation Igad.

Demnach werde Kiir Staatschef bleiben, während Machar wieder als Vizepräsident eingesetzt werden soll, berichtete die Zeitung „Sudan Tribune“. Im Parlament soll die regierende SPLM (Sudanesische Volksbefreiungsbewegung) 53 Prozent der Sitze erhalten, während andere SPLM-Fraktionen und kleinere Parteien 33 Prozent bekommen. Die rivalisierenden Fraktionen der SPLM hatten sich bereits vor knapp zwei Wochen in der tansanischen Stadt Arusha darauf verständigt, wieder zusammenzuarbeiten.

Machar war schon früher Kiirs Stellvertreter. Im Dezember 2013 kam es zu einem politischen Machtkampf, der schwere Gewalt in dem erst 2011 unabhängig gewordenen Land zur Folge hatte. Diese hat auch ethnische Hintergründe: Kiir gehört der Volksgruppe der Dinka an, Machar ist ein Nuer. Im vergangenen Jahr hatten die beiden Politiker bereits mehrere Friedensvereinbarungen unterzeichnet, die jedoch alle nach wenigen Stunden wieder gebrochen wurden.

Zudem seien weiter viele Fragen zur künftigen Regierung offen, sagten Beobachter. Eine neue Verhandlungsrunde soll am 20. Februar starten. „Das sollten die letzten Gespräche sein. Bis zum 5. März soll eine endgültige Vereinbarung vorliegen, um die Krise im Südsudan zu beenden“, zitierte die „Sudan Tribune“ Chefvermitttler Seyoum Mesfin.

Seit dem Beginn der blutigen Gewalt sind bereits Tausende Menschen getötet worden. UN-Schätzungen zufolge sind mindestens zwei Millionen Südsudanesen auf der Flucht. Experten befürchten auch eine Hungerkrise.

Bericht Sudan Tribune

Igad

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Polen hofft auf Einstellung des EU-Verfahrens

Warschau - Der polnische Außenminister Witold Waszczykowski hofft auf eine Einstellung des Verfahrens der EU-Kommission zum Schutz der Rechtsstaatlichkeit in Polen.
Polen hofft auf Einstellung des EU-Verfahrens

Visafreiheit: Türkei erhöht Druck auf EU

Antalya - Im Streit zwischen der EU und Ankara über die Visafreiheit für Türken hat der Außenminister Cavusoglu erneut Druck auf die EU ausgeübt. Eine Änderung der …
Visafreiheit: Türkei erhöht Druck auf EU

Nach Idomeni-Räumung: "Im Grunde ist es schlimmer geworden"

Athen/Idomeni - Nur wenige Kilometer von Idomeni entfernt, bauen Flüchtlinge erneut ein improvisiertes Camp auf. Alle Infos und Entwicklungen in unserem Newsblog.
Nach Idomeni-Räumung: "Im Grunde ist es schlimmer geworden"

AfD-Attacke auf Boateng ist Eigentor von Rechts

München - Erst der Wirbel um Islam und Kirchen. Nun Aufregung um ein Zitat von Alexander Gauland über Fußballer Jérôme Boateng. Das Muster der AfD ist immer ähnlich: Auf …
AfD-Attacke auf Boateng ist Eigentor von Rechts

Kommentare