+
SPD-Landeschef Roger Lewentz nimmt statt Ministerpräsidentin Dreyer an der TV-Debatte teil.

Landtagswahl

SWR: TV-Debatte nun doch mit AfD

Mainz - Erneute Wende im Streit um die Live-Fernsehdebatte vor der Landtagswahl in Rheinland-Pfalz: An der sogenannten Elefantenrunde vor der Wahl am 13. März soll nun doch auch die AfD teilnehmen.

Das teilte der SWR am Mittwoch mit. Die SPD schickt in die Diskussionsrunde allerdings nicht Ministerpräsidentin Malu Dreyer, sondern ihren Landesvorsitzenden Roger Lewentz.

Dreyer hatte sich geweigert, in einer Live-Debatte gemeinsam mit AfD-Vertretern aufzutreten. Der SWR entschied deshalb zunächst, zu dem Live-Gespräch nur die im Landtag vertretenen Parteien einzuladen. Die AfD, aber auch die FDP und die Linkspartei hätten damit nicht teilnehmen können. Lediglich die Spitzenkandidatinnen von SPD, CDU und Grünen wären in der Live-Sendung aufeinander getroffen. CDU-Spitzenkandidatin Julia Klöckner sagte daraufhin ihre Teilnahme ab. Die Elefantenrunde stand damit vor dem Aus.

Dreyer bleibt einem SPD-Sprecher zufolge bei ihrer persönlichen Haltung, nicht an einer Talkshow mit AfD-Vertretern teilzunehmen. Der SPD-Landesvorsitzende Lewentz kam demnach in einer Abwägung dagegen dem Wunsch des SWR nach, an einer Runde mit sechs Parteien teilzunehmen.

SWR zeigt sich erleichtert

Zu der Diskussionsrunde am 10. März sind laut dem Sender CDU, SPD, Grüne, FDP, Linkspartei und AfD eingeladen. Der SWR sei froh, "dass die von Anfang präferierte Elefantenrunde nach unserem Appell nun doch stattfinden kann", erklärte Intendant Peter Boudgoust. Ein umfassender politischer Diskurs sei damit ermöglicht. Das sei "gut für die Zuschauer und gut für die Demokratie".

Lesen Sie auch:

Nach Streit um TV-Duell: AfD drittstärkste Kraft

Forscher: Talk-Ausschluss gibt AfD weiteren Auftrieb

Offen ist dagegen noch die Besetzung der TV-Debatte vor der ebenfalls am 13. März stattfindenden Landtagswahl in Baden-Württemberg. Auch dort hat der SWR an die Spitzenkandidaten appelliert, sich einer Diskussion mit Vertretern aller Parteien zu stellen, die Aussicht auf einen Einzug ins Parlament haben. Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hatte wie Dreyer öffentliche Auftritte mit AfD-Vertretern abgelehnt. Laut SWR stehen die Rückmeldungen der Parteien noch aus.

In Baden-Württemberg regiert ein grün-rotes Bündnis unter Kretschmann, in Rheinland-Pfalz eine rot-grüne Koalition unter Dreyer. Der Wahlausgang gilt in beiden Bundesländern als offen. Der rechtspopulistischen AfD werden jeweils gute Chancen eingeräumt, in den Landtag einzuziehen.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zwei Jugendliche wegen möglicher Anschlagspläne festgenommen

Karlsruhe/Aschaffenburg - Zwei Jugendliche sollen einen Anschlag in Unterfranken geplant haben. Waffen hatten sie nicht. Ermittler nehmen die Sache aber so ernst, dass …
Zwei Jugendliche wegen möglicher Anschlagspläne festgenommen

Niederländischer Rechtspopulist Wilders schuldig

Amsterdam (dpa) - Der niederländische Rechtspopulist Geert Wilders ist der Diskriminierung und Beleidigung von Marokkanern schuldig gesprochen worden; er geht aber …
Niederländischer Rechtspopulist Wilders schuldig

Niederländischer Rechtspopulist Wilders schuldig

Amsterdam - Der niederländische Rechtspopulist Geert Wilders ist der Diskriminierung und Beleidigung von Marokkanern schuldig gesprochen worden; er geht aber straffrei …
Niederländischer Rechtspopulist Wilders schuldig

Mindestlohngegner Puzder soll US-Arbeitsminister werden

New York - Als Manager schätzt Andrew Puzder weder Regulierungen noch den Mindestlohn. Jetzt soll er Arbeitsminister in Trumps Kabinett werden. Die Regierung nimmt Form …
Mindestlohngegner Puzder soll US-Arbeitsminister werden

Kommentare