Gabriele Pauli und Nikolas Häckel treten in der Stichwahl um das Bürgermeisteramt in der Gemeinde Sylt gegeneinander an. Foto: Carsten Rehder
+
Gabriele Pauli und Nikolas Häckel treten in der Stichwahl um das Bürgermeisteramt in der Gemeinde Sylt gegeneinander an. Foto: Carsten Rehder

Sylter wählen Bürgermeister: Wird es Gabriele Pauli?

Sylt (dpa) - Die Bürger der Gemeinde Sylt wählen heute einen neuen Bürgermeister. Die Wahlberechtigten der 13 000-Einwohner-Gemeinde können sich zwischen der früheren CSU-Landrätin Gabriele Pauli und dem Bauamtsleiter von Kronshagen bei Kiel, Nikolas Häckel, entscheiden.

Beide hatten in der Wahl am 14. Dezember die meisten Stimmen erhalten, die notwendige absolute Mehrheit aber verfehlt. Sie stehen sich nun in einer Stichwahl gegenüber. Vor allem die Kandidatur der als "CSU-Rebellin" bekannten Pauli hatte bundesweit für Aufsehen gesorgt. Die Gemeinde umfasst den Großteil der Nordseeinsel, aber nicht die ganze Insel.

Informationen zur Wahl

Homepage Pauli

Homepage Häckel

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Heute Urteil: War die Präsidentenwahl in Österreich gültig?

Wien - Der Verfassungsgerichtshof verkündet am Mittag sein Urteil über die Anfechtung der rechten FPÖ. Bei den Befragungen der Zeugen kamen in dem Verfahren zahlreiche …
Heute Urteil: War die Präsidentenwahl in Österreich gültig?

Rennen um Cameron-Nachfolge: Ministerin May Favoritin?

In London werden bei den Konservativen und in der Labour-Partei die Karten neu gemischt. Bei den Tories bewerben sich fünf Politiker um den Chefposten - bei Labour wagt …
Rennen um Cameron-Nachfolge: Ministerin May Favoritin?

Merkur-Kommentar zu Sigmar Gabriel: Fatale Tätscheleien

Athen - Merkur-Redakteur Christian Deutschländer schreibt in seinem Kommentar über die Folgen des Brexit für Europa. Dem SPD-Vorsitzenden Sigmar Gabriel wirft er …
Merkur-Kommentar zu Sigmar Gabriel: Fatale Tätscheleien

Slowakei fordert nach dem Brexit Umdenken der EU

Bratislava - Ab sofort führt die Slowakei erstmals den EU-Vorsitz - und stellte seine Verhandlungsposition gegenüber den Brexit-Briten erstmal klar.
Slowakei fordert nach dem Brexit Umdenken der EU

Kommentare