Der UN-Sondervermittler für Syrien, Staffan de Mistura, plant Syrien-Friedensgespräche am 29. Januar.
+
Der UN-Sondervermittler für Syrien, Staffan de Mistura, plant Syrien-Friedensgespräche am 29. Januar.

UN-Sondervermittler gibt bekannt

Syrien-Friedensgespräche sollen am 29. Januar beginnen

Genf - Hoffnung auf ein Ende des Bürgerkriegs? Die Syrien-Friedensgespräche sollen möglichst am kommenden Freitag in Genf beginnen. Das sagte der UN-Sondervermittler für Syrien, Staffan de Mistura.

Er werde an diesem Dienstag die Einladungen zur Teilnahme an Gesprächen ab dem 29. Januar verschicken und hoffe, dass alle Eingeladenen bis dahin nach Genf kommen können, sagte der 69 Jahre alte Diplomat. Ursprünglich hätten die Verhandlungen schon heute in Genf beginnen sollen.

Die Gespräche zwischen Vertretern des Regierung von Präsident Baschar al-Assad und Oppositionsgruppen seien zunächst für einen Zeitraum von sechs Monaten angelegt, sagte De Mistura. Dabei gelte es zunächst, erhebliche politische Schwierigkeiten und Risiken auszuräumen. Er machte keine konkreten Angaben, welche Oppositionsgruppen nach Genf eingeladen werden sollen. "Dafür wird so viel Flexibilität benötigt wie irgend möglich", sagte der Syrien-Sondervermittler.

Friedensplan als Grundlage

Grundlage der Gespräche ist ein Friedensplan, der im Dezember nach monatelangen Verhandlungen vom UN-Sicherheitsrat mit einer einstimmig angenommenen Resolution gebilligt worden war. Nach den Vorstellungen dieses Plans soll in Syrien eine Übergangsregierung gebildet werden. Erst wenn darüber Klarheit besteht, soll über das Schicksal Assads entschieden werden.

Seit dem Ausbruch des Bürgerkriegs 2011 sind mehr als 250 000 Menschen umgekommen. 4,6 Millionen Syrer sind nach UN-Angaben vor der Gewalt ins Ausland geflohen, weitere 6,6 Millionen Menschen im Land selbst vertrieben. 13,5 Millionen Syrer brauchen humanitäre Hilfe.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Säuberung" in der Türkei: Merkel warnt Erdogan vor harter Linie

Berlin - Nach dem gescheiterten Putschversuch ist in der Türkei eine „Säuberungswelle“ in Gang. Kanzlerin Merkel warnte Erdogan vor zu hartem Vorgehen. In Sachen …
"Säuberung" in der Türkei: Merkel warnt Erdogan vor harter Linie

"Aktionismus": Opposition kritisiert Anti-Terror-Paket der CSU

Gmund - Freiheit braucht Sicherheit, argumentiert die CSU. Doch der Oppositon geht das neue Sicherheitskonzept der Staatsregierung viel zu weit.
"Aktionismus": Opposition kritisiert Anti-Terror-Paket der CSU

Türkei: Deutschland soll Gülen-Anhänger ausliefern

Nach dem Putschversuch in der Türkei fordert die Regierung in Ankara auch von Deutschland die Auslieferung von Gülen-Anhängern.
Türkei: Deutschland soll Gülen-Anhänger ausliefern

Jäger warnt Pro-Erdogan-Demonstranten

Tausende Erdogan-Anhänger wollen am Sonntag in Köln demonstrieren. Innenminister Jäger macht sicherheitshalber schon einmal deutlich, an welcher Stelle die Grenzen des …
Jäger warnt Pro-Erdogan-Demonstranten

Kommentare