+
Ein bei den Angriffen zerstörtes Krankenhaus (Bild: Ärzte ohne Grenzen).

USA machen Assad und Russland verantwortlich

Syrien: 50 Tote bei Raketen-Angriffen auf Kliniken und Schulen

New York - Bei Raketenangriffen auf Kliniken und Schulen im Norden Syriens sind nach Angaben der Vereinten Nationen fast 50 Zivilisten getötet worden.

Zahlreiche Menschen seien verletzt worden, als mindestens fünf medizinische Einrichtungen und zwei Schulen in Aleppo und Idlib getroffen worden seien, teilte die UNO am Montag in New York mit. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon verurteile die Angriffe als "eklatante Verstöße gegen internationales Recht".

Auch Washington verurteilte Luftangriffe, die am Montag zwei zivile Krankenhäuser in und um die Großstadt Aleppo getroffen hätten. Eine der Kliniken war demnach eine von der Organisation Ärzte ohne Grenzen betriebene Einrichtung in der Stadt Asis bei Aleppo. Das US-Außenministerium machte die Regierung des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad und deren Verbündeten Russland für die Angriffe verantwortlich.

AFP

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SPD fordert Modernisierung maroder Schulen

Die Sozialdemokraten wollen Milliarden in Schulen investieren. Nur muss der Koalitionspartner mitmachen. Mitte nächster Woche will die SPD das Modernisierungsprogramm …
SPD fordert Modernisierung maroder Schulen

SPD bringt Steinmeier als Bundespräsident ins Gespräch

Osnabrück - SPD-Generalsekretärin Katarina Barley hat sich für Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) als Nachfolger von Bundespräsident Joachim Gauck ausgesprochen.
SPD bringt Steinmeier als Bundespräsident ins Gespräch

Bundesregierung schafft Jobs in Krisenregion um Syrien

Bei der Versorgung von Flüchtlingen und Katastrophenopfern setzen Hilfsorganisationen immer stärker auf Bargelzahlungen direkt an die Betroffenen. Die Bundesregierung …
Bundesregierung schafft Jobs in Krisenregion um Syrien

"Kein Kurswechsel": Merkel verteidigt ihre Flüchtlingspolitik

Berlin - "Ich habe meine Politik nicht geändert", betont Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) im Hinblick auf ihren Kurs in der Flüchtlingskrise.
"Kein Kurswechsel": Merkel verteidigt ihre Flüchtlingspolitik

Kommentare