Von Vereinten Nationen bestätigt

UN: Blauhelme im Süden Syriens sind frei

Damaskus - Die auf dem syrischen Teil der Golanhöhen festgehaltenen UN-Blauhelmsoldaten wurden offenbar freigelassen. Die 45 Soldaten waren vor rund zwei Wochen entführt worden.

Die rund zwei Wochen im Süden Syriens festgehaltenen UN-Blauhelme sind wieder frei. Das bestätige ein Sprecher der Vereinten Nationen am Donnerstag über den Kurznachrichtendienst Twitter. Die 45 Soldaten aus den Fidschi-Inseln seien der UN-Beobachtermission auf den Golanhöhen (Undof) übergeben worden, erklärte er. Alle Blauhelme seien in guter Verfassung.

Die radikal-islamische Al-Nusra-Front hatte die UN-Beobachter Ende August auf dem syrischen Teil der Golanhöhen in ihre Gewalt gebracht. Laut einem syrischen Aktivisten vermittelte ein arabischer Golfstaat die Freilassung der Soldaten.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Beschimpfungen und Buh-Rufe gegen Gauck in Sebnitz

Sebnitz (dpa) - Bundespräsident Joachim Gauck ist während eines Besuchs in Sebnitz (Landkreis Sächsische Schweiz) beschimpft worden. Auf dem Weg ins Rathaus, wo er sich …
Beschimpfungen und Buh-Rufe gegen Gauck in Sebnitz

Historiker Jóhannesson ist neuer Präsident Islands

Durch den sensationellen EM-Erfolg Islands ist die ganze Insel im Ausnahmezustand. Bevor Tausende zum Achtelfinale reisen, wählt das Land einen neuen Präsidenten. Der …
Historiker Jóhannesson ist neuer Präsident Islands

News-Blog zum Brexit: Schulz fordert Austrittsantrag schon am Dienstag

London - Tag drei nach dem historischen Referendum im Vereinigten Königreich: Es ist der Tag nach dem Brexit. Wir halten Sie im News-Blog weiterhin auf dem Laufenden.
News-Blog zum Brexit: Schulz fordert Austrittsantrag schon am Dienstag

Trio überfällt Geldtransporter - Waren es Ex-RAF-Mitglieder?

Wolfenbüttel - Mehrere Täter haben in Niedersachsen einen Geldtransporter überfallen und eine unbekannte Menge Bargeld erbeutet. Nach Informationen von "Bild" sollen …
Trio überfällt Geldtransporter - Waren es Ex-RAF-Mitglieder?

Kommentare