Er filmte die Gräueltaten in Aleppo

Syrischer Journalist in Türkei erschossen

Istanbul - Der syrische Journalist und Oppositionelle Nadschi al-Dscherf ist Augenzeugen zufolge in der südtürkischen Stadt Gaziantep erschossen worden.

Angehörige warfen am Sonntag „Extremistengruppen“ vor, hinter der Tat zu stecken. Al-Dscherf war Herausgeber des Monatsmagazins „Hentah“, das in Syrien erscheint. Zuletzt hatte er einen Film produziert, der Gräueltaten der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in der nordsyrischen Stadt Aleppo zeigt. Im Oktober waren in der südtürkischen Stadt Sanliurfa zwei syrische Oppositionelle getötet worden, die sich gegen den IS gestellt hatten.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So verlief die 20-Stunden-Debatte übers Integrationsgesetz

München - In einer 20-stündigen Debatte wurde im bayerischen Landtag das Integrationsgesetz verabschiedet. Das Protokoll dieser historischen Sitzung:
So verlief die 20-Stunden-Debatte übers Integrationsgesetz

Aufnahme von EU-Ausländern in Bundeswehr sehen viele skeptisch

Berlin - Dem Vorschlag von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen, EU-Ausländer in die Bundeswehr aufzunehmen, steht die Bevölkerung eher skeptisch gegenüber.
Aufnahme von EU-Ausländern in Bundeswehr sehen viele skeptisch

Gabriel: "Popularität ist wichtig, aber nicht das Einzige"

Berlin (dpa) - Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel hat in der Debatte über die Kanzlerkandidatur seiner Partei zurückhaltend auf die guten Umfragewerte von …
Gabriel: "Popularität ist wichtig, aber nicht das Einzige"

Kauder kritisiert Ausstattung der Justiz als mangelhaft

Berlin (dpa) - Unions-Fraktionschef Volker Kauder hat eine bessere personelle Ausstattung der Justiz in Deutschland gefordert. Immer mehr Verfahren müssten aufgrund der …
Kauder kritisiert Ausstattung der Justiz als mangelhaft

Kommentare