+

Kundgebung in Berlin

Internationaler Frauentag: Tausende demonstrieren für Gleichberechtigung

Berlin - Zum Internationalen Frauentag haben in Berlin Tausende Menschen für Gleichberechtigung demonstriert. Den Organisatoren ging es aber nicht nur um Frauen, sondern um alle Menschen, deren rechte eingeschränkt würden.

Dem Protestzug schlossen sich nach Angaben von Veranstaltern am Sonntag unter anderem Krankenschwestern und Antikapitalisten an. „Die Bandbreite der Demo war größer als erwartet“, sagte eine Sprecherin. Sie schätzte die Zahl der Teilnehmer auf mehr als 5000. Die Organisatoren hatten betont, es gehe nicht nur um Frauen, sondern um alle Menschen, die von patriarchalen Strukturen eingeschränkt würden.

In Berlin wurden zum Frauentag auch neue Kampagnen der Anti-Armut-Lobbyorganisation One von U2-Sänger Bono und der Organisation Terre des Femmes vorgestellt. Sie werben jeweils mit Prominenten wie Schauspielerin Maria Furtwängler oder TV-Moderator Johannes B. Kerner für die Stärkung der Rechte von Frauen und Mädchen.

Bilder: Bunte Demo zum Frauentag

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentar: Explosive Gemütslage

Den Streit in der CDU um den Doppelpass kommentiert Merkur-Redakteur Mike Schier. 
Kommentar: Explosive Gemütslage

Steinmeier zu Syrien-Gesprächen in Paris

Paris (dpa) - Bundesaußenminister Steinmeier wird heute zu einem internationalen Syrien-Treffen in Paris erwartet. In der sogenannten Freundesgruppe, die Rebellen gegen …
Steinmeier zu Syrien-Gesprächen in Paris

Nobelpreise 2016 werden in Stockholm und Oslo überreicht

Stockholm/Oslo - Die diesjährigen Nobelpreise werden heute in Stockholm und Oslo verliehen. Eine Ausnahme ist der Literaturnobelpreis: Bob Dylan hat für die Verleihung …
Nobelpreise 2016 werden in Stockholm und Oslo überreicht

Rudy Giuliani als künftiger US-Außenminister aus dem Rennen

New York (dpa) - New Yorks Ex-Bürgermeister Rudy Giuliani ist aus dem Rennen um das Amt des US-Außenministers ausgeschieden. Giuliani habe bereits Ende November seinen …
Rudy Giuliani als künftiger US-Außenminister aus dem Rennen

Kommentare