+
Wie hier in Stuttgart demonstrierten auch am Donnerstag tausende Kurden gegen die Angriffe der islamistischen Terrormiliz IS in Syrien.

In mehreren deutschen Städten

Tausende Kurden demonstrieren erneut gegen IS

Stuttgart/München - In mehreren deutschen Städten sind am Donnerstag wieder tausende Kurden auf die Straße gegangen, um gegen die islamische Terrormiliz IS zu protestieren.

In Stuttgart, Mannheim und Karlsruhe zählte die Polizei rund 2400 Teilnehmer bei Demos. Sie verliefen nach Angaben der Beamten alle friedlich.

In München gerieten demonstrierende Kurden mit Türken aneinander. Nach Angaben der Polizei hatte es Provokationen gegeben, als die Demonstranten durch eine Straße mit vorwiegend türkischen Geschäften zogen. Daraufhin seien mehrere Kurden auf die Passanten losgegangen, vier Kurden seien festgenommen worden.

Im Hamburg und Celle hatte es in dieser Woche mehrfach Gewaltausbrüche bei Kurden-Demonstrationen gegeben.

dpa

Meistgelesene Artikel

De Maizière dringt auf harte Linie im Visa-Streit mit Ankara

Berlin (dpa) - Im Visa-Streit mit der Türkei dringt Innenminister Thomas de Maizière auf eine harte Linie. "Wenn die Bedingungen für die Einführung der …
De Maizière dringt auf harte Linie im Visa-Streit mit Ankara

Zeitung: Kim Jong Uns Tante lebt in den USA

Washington (dpa) - Die Tante von Nordkoreas Diktator Kim Jong Un lebt angeblich unter falschem Namen in den USA. Die "Washington Post" druckte ein Interview mit einer …
Zeitung: Kim Jong Uns Tante lebt in den USA

Wagenknecht warnt Linke vor Kuschelkurs gegenüber der SPD

Rot-rot-grüne Gedankenspiele? Für Sahra Wagenknecht bringt das für die Linken gar nichts. Vor dem Magdeburger Parteitag fordert sie klare Kante.
Wagenknecht warnt Linke vor Kuschelkurs gegenüber der SPD

Wut auf Merkel: Jedes zehnte AfD-Mitglied war vorher in der CDU

Berlin - Ein Bericht zeigt: Es gibt aus allen etablierten Parteien einen massive Wähler-Wanderung hin zur AfD. Die meisten Abwanderer kommen aber von der CDU. Schuld ist …
Wut auf Merkel: Jedes zehnte AfD-Mitglied war vorher in der CDU

Kommentare