+
Auf einer Großleinwand verfolgen viele Menschen am Februar die Rede von Bundespräsident Joachim Gauck auf der Gedenkveranstaltung zum 70. Jahrestag der Bombardierung Dresdens in der Frauenkirche der Stadt.

Feier setzt ein Zeichen für Toleranz

Gedenken an Zerstörung Dresdens: Gauck erinnert an deutsche Schuld

Dresden - Gedenken und Mahnung in Dresden: Tausende Menschen haben am Freitag an die Zerstörung der Stadt vor 70 Jahren erinnert - und angesichts der anti-islamischen Pegida-Demonstrationen ein Signal der Toleranz gesetzt.

Am 70. Jahrestag der Zerstörung Dresdens steht die Stadt noch unter dem Eindruck der Pegida-Proteste. Das Gedenken ist ohnehin schwierig. Bundespräsident und Oberbürgermeisterin finden mahnende Worte.

Mit einem Aufruf zu Frieden und Versöhnung hat Dresden der Zerstörung der Stadt im Zweiten Weltkrieg gedacht. Bundespräsident Joachim Gauck warnte zum 70. Jahrestag der alliierten Bombenangriffe vor einer Relativierung der deutschen Kriegsschuld und einer Instrumentalisierung der Opfer. Anschließend reihte er sich am Freitagabend in die Menschenkette ein, mit der sich die Stadt seit Jahren am 13. Februar dagegen wehrt, dass das Gedenken von Neonazis missbraucht wird.

Gauck: Niemals Opfer deutscher Kriegsführung vergessen

„Wir wissen, wer den mörderischen Krieg begonnen hat, wir wissen es. Und deshalb wollen und werden wir niemals die Opfer deutscher Kriegsführung vergessen“, sagte Gauck bei einer Gedenkveranstaltung in der wiederaufgebauten Frauenkirche. Oberbürgermeisterin Helma Orosz (CDU) forderte ein klares Bekenntnis gegen Hass, Krieg und Gewalt.

Mit der Gedenkveranstaltung und anderen Aktionen erinnerte Dresden an die Zerstörung der Stadt, bei der rund 25 000 Menschen ums Leben gekommen waren. Am 13. Februar 1945 und den beiden Tagen danach hatten britische und amerikanische Bomber die Elbestadt angegriffen. Die barocke Altstadt versank in Schutt und Asche.

Instrumentalisierung des Leids

Nirgends sei Leid so stark politisch instrumentalisiert worden wie in Dresden, sagte Gauck. Die Geschichtsverfälschung habe schon während der Nazi-Herrschaft begonnen, sich in der DDR fortgesetzt „und wird selbst heute noch von einigen Unverbesserlichen weitergeführt“, sagte der Bundespräsident. „Ein Land, das für eine Ungeheuerlichkeit wie den Völkermord steht, konnte nicht damit rechnen, ungestraft und unbeschädigt aus einem Krieg hervorzugehen, den es selbst vom Zaun gebrochen hatte.“

Orosz: Klare Position für das Hier und Heute beziehen

Oberbürgermeisterin Orosz sagte, Gedenken und Versöhnung hätten nur dann einen Wert, „wenn wir auch für das Hier und Heute eine klare Position beziehen“. In den vergangenen Wochen sei deutlich geworden, dass es in der Gesellschaft tiefe Gräben gebe, sagte sie mit Blick auf die Pegida-Demonstrationen.

Gauck appellierte am Abend eindringlich an die Bürger, den Dialog zu suchen. „Wir reden miteinander, wir beschimpfen einander nicht.“ Denn nur aus diesem Aufeinanderzugehen erwüchsen „die neuen Ziele, die wir miteinander nur gestalten können, miteinander und nicht gegeneinander“, sagte er.

Der Erzbischof von Canterbury, Justin Welby, sagte, die damaligen Ereignisse hätten tiefe Wunden hinterlassen. „Wir sollten niemals das Wunder vergessen, das der Frieden in Europa darstellt.“ Vor der Frauenkirche verfolgten Tausende die Feierstunde auf einer Leinwand. Unter den mehr als 1000 Gästen in der Kirche waren auch viele Überlebende der Bombennacht.

Mahngang zu Schauplätzen der NS-Herrschaft

Noch vor dem Gedenken hatten etwa 2000 Menschen an die Verbrechen der Nationalsozialisten in Dresden erinnert. Beim „Mahngang Täterspuren“ suchten sie Orte auf, die als Schauplätze der NS-Herrschaft für deren menschenverachtende Ideologie stehen.

Während des „Mahngangs“ kreiste ein Kleinflugzeug mit einem weißen Banner und der schwarzen Aufschrift „wir gedenken!“ über der Stadt. Urheber war ein rechtes Aktionsbündnis, unterstützt unter anderem von NPD-Kreisverbänden. Seit Jahren versuchen Neonazis, das Gedenken zum 13. Februar für ihre Zwecke zu missbrauchen. In diesem Jahr verzichteten die Neonazis erstmals auf eine größere Kundgebung.

Menschenkette für Frieden, Versöhnung und Toleranz

Seit 2010 stellt sich ein breites bürgerliches Bündnis mit der Menschenkette dem Missbrauch des Gedenkens entgegen. Gauck reihte am Abend ein. Auch Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) und der Herzog von Kent waren dabei. Mehr als 10 000 Menschen standen Hand in Hand und verbanden über mehrere Kilometer beide Elbseiten der Stadt.

Zum Abschluss des Gedenkens läuteten am Freitagabend in der Elbestadt alle Kirchenglocken. Die Gotteshäuser begannen damit gegen 21.45 Uhr, dem Zeitpunkt, als am 13. Februar 1945 die Sirenen heulten und vor den Luftangriffen warnten. Kurz nach 22 Uhr warfen damals britische Flugzeuge die ersten Bomben ab. Eine zweite Angriffswelle rollte am 14. Februar gegen 1.30 Uhr. Angriffe der Amerikaner folgten bis zum 15. Februar. Mehrere hundert Dresdner versammelten auch diesmal zum traditionellen Geläut an der Frauenkirche. Zuvor spielten die Staatskapelle Dresden und die Philharmonie Gedenkkonzerte.

Gedenken in Dresden: Die Bilder

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Parlamentswahl in Spanien im Schatten des Brexits

Die Spanier sollen am Sonntag zum zweiten Mal in einem halben Jahr ein neues Parlament wählen. Die Parteien hatten es zuvor in sechs Monaten nicht geschafft, eine …
Parlamentswahl in Spanien im Schatten des Brexits

Wieder Anti-Terroraktionen in Belgien

Belgien kommt nicht zur Ruhe. Bei erneuten Anti-Terror-Razzien gibt es Festnahmen.
Wieder Anti-Terroraktionen in Belgien

Mitten in EM-Euphorie: Isländer wählen neuen Präsidenten

Die Enthüllungen der Panama Papers haben die Isländer aufgeschreckt. Ihr Vertrauen in ihre Politiker ist gering. Deshalb könnte bei der Präsidentenwahl am Samstag ein …
Mitten in EM-Euphorie: Isländer wählen neuen Präsidenten

Armenien-Reise: Auch Papst spricht von Völkermord

Eriwan - Der Papst auf Friedensmission im Kaukasus: Auch am zweiten Tag findet Franziskus deutliche Worte und erinnert an die Gräueltaten vor mehr als 100 Jahren. Er …
Armenien-Reise: Auch Papst spricht von Völkermord

Kommentare