Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Anschläge in Brüssel verurteilt und Europa zum Bekenntnis nach gemeinsamen Werten aufgerufen.
+
Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Anschläge in Brüssel verurteilt und Europa zum Bekenntnis nach gemeinsamen Werten aufgerufen.

Kanzlerin will entschlossen gegen Terroristen vorgehen

Merkel sichert Belgien deutsche Solidarität zu

Berlin - Nach den Anschlägen in Brüssel mit mehr als 30 Toten hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) den Menschen dort "die volle Solidarität Deutschlands" zugesichert.

"Wir fühlen uns unseren Nachbarn in Belgien heute ganz nahe", sagte die Kanzlerin am Dienstagnachmittag in Berlin. Zugleich betonte sie die Entschlossenheit der Bundesregierung, "den Terrorismus zu besiegen". In unserem News-Ticker zu den Terroranschlägen in Brüssel halten wir Sie auf dem Laufenden.

Merkel drückte ihre "tiefe Bestürzung und Trauer" darüber aus, "was die Terroristen den Menschen in Brüssel heute angetan haben, was sie uns allen angetan haben". Diese handelten ohne jegliche Rücksicht auf menschliche Werte. Die Kanzlerin äußerte ihr Mitgefühl für die Opfer und deren Angehörige und wünschte den Verletzten gute und vollständige Genesung.

Die deutschen Sicherheitsbehörden würden eng mit den belgischen Behörden zusammenarbeiten, um "die Schuldigen zu ermitteln und zu bestrafen", kündigte Merkel weiter an. Zugleich bekräftigte sie: "Wir bekennen uns zu den Werten der Freiheit, der Demokratie und des friedlichen Zusammenlebens. So werden sich unsere freiheitlichen Gesellschaften als stärker erweisen als der Terrorismus."

Explosionen in Brüssel: Eine Stadt steht unter Schock

Explosionen in Brüssel: Eine Stadt steht unter Schock

Merkel betonte: „Unsere Kraft liegt in unserer Einigkeit. Und so werden sich unsere freien Gesellschaften als stärker erweisen als der Terrorismus.“ Die Mörder von Brüssel seien „Terroristen ohne Rücksicht auf die Gebote der Menschlichkeit“.

AFP/dpa

Kerzen, Kreide, Kreativität - so trauert Brüssel um die Toten

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Augenzeugin: Täter zwangen Priester, auf die Knie zu gehen

Saint-Etienne-du-Rouvray - In Nordfrankreich kam es zu einer Geiselnahme in einer Kirche. Die Täter haben einem Pfarrer die Kehle durchgeschnitten und wurden von der …
Augenzeugin: Täter zwangen Priester, auf die Knie zu gehen

Zehntausende feiern Messe zum Auftakt des Weltjugendtags

Junge Katholiken aus allen Erdteilen treffen sich in Krakau. Der Weltjugendtag soll der Kirche neue Impulse geben - und den Menschen Halt in Zeiten von Terror und Gewalt.
Zehntausende feiern Messe zum Auftakt des Weltjugendtags

Tote bei IS-Terrorattacke in nordfranzösischer Kirche

Dieses Mal trifft es ein Gotteshaus in der Normandie. Bei einer Geiselnahme töten zwei Täter einen Priester. Die Terrormiliz IS reklamiert die Bluttat für sich. Wer …
Tote bei IS-Terrorattacke in nordfranzösischer Kirche

Bislang mehr als 90 000 Flüchtlingsausweise ausgestellt

Nürnberg - Der Datensatz ist riesig - und er soll Ordnung ins Chaos bringen. Seit Februar bekommen Asylbewerber einen Flüchtlingsausweis. Von den gesammelten Daten …
Bislang mehr als 90 000 Flüchtlingsausweise ausgestellt

Kommentare