Fahndung
+
Die Gesuchten Männer.

Terror von Paris

Ermittler fahnden nach zwei neuen Verdächtigen

Brüssel - Waren sie Komplizen von Belgiens Staatsfeind Nummer Eins Salah Abdeslam? Der mutmaßliche Attentäter ist weiter auf der Flucht. Nun sucht die Polizei nach möglichen Verbündeten.

Im Zusammenhang mit den Anschlägen von Paris mit 130 Toten sucht die Polizei nach zwei neuen Verdächtigen, die mit dem mutmaßlichen Attentäter Salah Abdeslam unterwegs waren. "Sie sind gefährlich und wahrscheinlich bewaffnet", teilte die Polizei am Freitag in Belgien mit. Die beiden Männer waren mit falschen Pässen am 9. September zusammen mit dem derzeit flüchtigen Abdeslam an der ungarisch-österreichischen Grenze kontrolliert worden.

Nach ihnen suchen die Ermittler.

Am selben Tag war Abdeslam auch bei der Einreise aus Deutschland kommend in Österreich in Begleitung von zwei Männern kontrolliert worden, wie das österreichische Innenministerium Mitte November mitgeteilt hatte. Nun gaben die belgischen Strafverfolgungsbehörden bekannt, dass Abdeslam am 9. September in einem Mietwagen an der Grenze von Ungarn und Österreich kontrolliert worden sei. Die beiden Begleiter, deren Identität nicht geklärt ist, hätten gefälschte belgische Pässe vorgelegt auf die Namen Samir Bouzid und Soufiane Kayal.

Zu den beiden Verdächtigen, die nach den Angaben aus Brüssel von "der belgischen und französischen Polizei aktiv gesucht" werden, wurde ein Zeugenaufruf gestartet. Dazu veröffentlichten die Behörden auch mehrere Fotos und Bilder aus Überwachungskameras.

"Team" unter Flüchtlingen rekrutiert?

Die Ermittlungen zu der islamistischen Anschlagsserie von Paris haben ergeben, dass Abdeslam im September mindestens zwei Mal in Ungarn war. Die ungarischen Behörden hatten am Donnerstag mitgeteilt, einer der "Hauptorganisatoren" der Anschläge von Paris - gemeint war offenbar Abdeslam - habe ein "Team" unter den Flüchtlingen am Bahnhof von Budapest rekrutiert. Angaben zum Datum oder Namen nannten die ungarischen Behörden nicht.

Bis Ungarn seine Grenze zu Serbien am 15. September vollständig schloss, hatten am Budapester Bahnhof täglich tausende Flüchtlinge und Migranten auf ihre Weiterreise gewartet. Derzeit führt die rechtsgerichtete, ungarische Regierung eine Medienkampagne gegen die Aufnahme von Flüchtlingen, in der sie auch vor erhöhter "Terrorgefahr" durch den Flüchtlingsandrang warnt.

Aus Ermittlerkreisen in Paris hieß es zu den Angaben aus Budapest, dass ein von Abdeslam gemietetes Auto am 17. September in Ungarn geortet worden sei. Bei der Kontrolle am 9. September in Österreich hatte Abdeslam laut österreichischem Innenministerium angegeben, er wolle eine Woche Urlaub in Österreich verbringen; er durfte daraufhin mit seinen Begleitern weiterfahren.

Einer der gefälschten Pässe der beiden neuen Verdächtigen, der von Samir Bouzid, war vier Tage nach den Anschlägen verwendet worden, um 750 Euro nach Paris an die Cousine von Abdelhamid Abaaoud zu überweisen. Abaaoud und seine Cousine Hasna waren einen Tag später bei einem Anti-Terror-Einsatz der französischen Polizei in Saint-Denis bei Paris zusammen mit einem bisher unbekannten Dritten getötet worden. Abaaoud gilt als möglicher Drahtzieher der Anschläge von Paris und soll weitere Attentate geplant haben.

Bei der Anschlagsserie auf den Konzertsaal Bataclan, auf das Fußballstadion Stade de France sowie auf mehrere Cafés und Restaurants waren am 13. November in Paris 130 Menschen getötet und etwa 350 weitere verletzt worden. Die meisten Attentäter sprengten sich nach ihren Attacken selbst in die Luft, darunter auch ein Bruder von Abdeslam. Dieser soll nach den Anschlägen von Freunden zurück nach Belgien gebracht worden sein, wo er zu einem Freund gesagt haben soll, er werde "sein Gesicht ändern". Abdeslam konnte trotz internationale Fahndung bisher nicht gefasst werden.

Alle Neuigkeiten rund im die Anschläge von Paris finden Sie hier.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bericht: Russland schikaniert US-Diplomaten in Europa

Nächtlich verschobene Möbel, bis in die Schule verfolgte Kinder: Einem Medienbericht zufolge drangsaliert Moskau US-Diplomaten in ganz Europa. Einer spricht gar von …
Bericht: Russland schikaniert US-Diplomaten in Europa

Juncker zu UKIP-Chef Farage: "Sie werden nicht wiederkommen"

Brüssel - Nach dem Brexit-Votum fordert das Parlament schnelle Verhandlungen über einen Austritt Großbritanniens aus der EU. Bei der Debatte stichelt …
Juncker zu UKIP-Chef Farage: "Sie werden nicht wiederkommen"

Zschäpes Fingerabdruck auf verdächtigem Zeitungsartikel

München - Die Hauptangeklagte im NSU-Prozess, Beate Zschäpe, hat nach Angaben eines Ermittlers ihren Fingerabdruck auf einem verdächtigen Zeitungsartikel hinterlassen.
Zschäpes Fingerabdruck auf verdächtigem Zeitungsartikel

EU-Gipfelchef Tusk: Weiteres Treffen ohne Briten

Brüssel - Nach dem Brexit-Votum fährt EU-Ratschef Donald Tusk die harte Linie. Er will sich im September erneut treffen, um die Zukunft der EU zu diskutieren - ohne …
EU-Gipfelchef Tusk: Weiteres Treffen ohne Briten

Kommentare