Unterstützung von Islamisten

Terror-Verdächtige von Paris: Waffen besorgt

Paris - Drei von vier Verdächtigen sollen in Waffenhandlungen Material für den Islamisten Amédy Coulibaly beschafft haben. Sie sitzen in Untersuchungshaft.

Drei der vier verhafteten Terrorverdächtigen von Paris sollen vor allem in Waffenhandlungen Material für den Islamisten Amédy Coulibaly beschafft haben. Das sagte der Pariser Staatsanwalt François Molins am Mittwoch.

Er bestätigte, dass gegen die 22 bis 28 Jahre alten Verdächtigen offizielle Ermittlungsverfahren eingeleitetwurden und sie in Untersuchungshaft sitzen.

Ihnen wird vorgeworfen, Coulibaly logistisch unterstützt zu haben, der für die Ermordung einer Polizistin und den Tod von vier Geiseln in einem koscheren Geschäft verantwortlich gemacht wird.

Begonnen hatte die Terrorserie von Paris mit dem Anschlag auf das Satiremagazin „Charlie Hebdo“, bei dem die Islamisten Chérif und Saïd Kouachi zwölf Menschen töteten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gauck-Nachfolge: CSU will Kandidaten aus großer Koalition

Berlin - Die Kür des Nachfolgers von Joachim Gauck wird schwierig, schon wegen der anstehenden Bundestagswahl. Einen eigenen Kandidaten wird die Union kaum durchbringen. …
Gauck-Nachfolge: CSU will Kandidaten aus großer Koalition

Bundestag stimmt über Erbschaftsteuer-Kompromiss ab

Kritiker halten auch die neuen Verschonungsregeln bei der Erbschaftsteuer für zu großzügig, doch eine Mehrheit des Bundestages gilt bei der heutigen Abstimmung über die …
Bundestag stimmt über Erbschaftsteuer-Kompromiss ab

Rentenniveau fällt ohne Reform auf 41,6 Prozent

Rentenniveau auf Talfahrt - tut sich nichts bei der gesetzlichen Rente, sinkt das Sicherungsniveau stark ab. Doch will man es halten, kostet das Milliarden.
Rentenniveau fällt ohne Reform auf 41,6 Prozent

Machtkampf um Spitzenkandidatur bei Linkspartei

Die Chefs der Bundestagsfraktion, Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch, bescheren der Linken einen Streit über die Spitzenkandidatur bei der nächsten Bundestagswahl. …
Machtkampf um Spitzenkandidatur bei Linkspartei

Kommentare