Terroralarm in Hannover
+
Mit einem Rettungswagen sollten mehrere Bomben ins Stadion von Hannover geschmuggelt werden.

Terroranschlag in Deutschland knapp vereitelt?

Mehrere Bomben sollten offenbar im Stadion von Hannover detonieren

Hannover - Einen Tag nach der Absage des Länderspiels in Hannover wegen Sicherheitsbedenken berichten Medien von konkreten Anschlagsplänen. Demnach sollten mehrere Sprengsätze im Stadion und in der Stadt detonieren.

Warum wurde das Länderspiel zwischen Deutschland und den Niederlanden konkret abgesagt? Zu dieser Frage wollten sich die Behörden bislang nicht äußern. Ein Teil der Antworten könnte die Bevölkerung verunsichern, hatte Bundesinnenminister Thomas de Maizière am Dienstagabend gesagt. Für diese Worte war er scharf kritisiert worden.

Die Bild-Zeitung will nun erfahren haben, was die Behörden dazu veranlasste, das Spiel kurzfristig abzusagen. Der Bericht ist tatsächlich besorgniserregend: Dem Blatt liegt offenbar ein Papier des Verfassungsschutzes vor, in dem von einem konkreten Anschlagsplan auf das Stadion und die Stadt Hannover die Rede ist.

In dem Papier, dessen Inhalt wohl die Absage zur Folge hatte, beruft sich der Verfassungsschutz auf ausländische Geheimdienste. Demnach habe eine Gruppe einen Anschlag auf das Spiel zwischen Deutschland und den Niederlanden geplant. Mehrere Sprengsätze sollten dabei im Stadion detonieren, während einer der Angreifer das Attentat vor Ort filmen sollte. Die Sprengsätze sollten in einem Rettungswagen ins Stadion geschmuggelt werden. Zeitgleich sollte in der Stadt eine Bombe gezündet werden, nach Mitternacht war angeblich ein weiterer Anschlag am Bahnhof Hannover geplant.

Bereits am Dienstagabend hatte die Kreiszeitung Syke unter Berufung auf eine seriöse Quelle berichtet, der Fund von Sprengstoff in einem Rettungswagen hätte zur Absage des Spiels geführt. In diesem Punkt decken sich beide Berichte also. Am Mittwoch veröffentlichte die Kreiszeitung eine Erklärung, in der sich das Blatt zu seiner Schilderung bekannte.

Auch nach einem Bericht der „Hannoverschen Allgemeinen Zeitung“ (Donnerstag) hatte die Polizei konkrete Hinweise auf mehrere Attentäter. Dem Vernehmen nach solle es sich um vier Männer und eine Frau gehandelt haben, schreibt das Blatt. Die Attentäter sollen am Dienstag in der Stadt auf der Suche nach Anschlagszielen gewesen sein.

Laut offiziellen Verlautbarungen aus der Politik und Ermittlerkreisen wurde im Stadion allerdings kein Sprengstoff gefunden. Innenminister Thomas de Maizière sagte im ZDF, man wisse nicht, ob der Hinweis zutraf.

Alle aktuellen Entwicklungen zu den Terroranschlägen in Paris und zur Lage in Hannover finden Sie in unserem News-Ticker.

sr mit dpa

Sophie Rohringer

Sophie Rohringer

E-Mail:info@merkur.de

Google+

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Terrorverdacht: Belgische Justiz nimmt vier Personen fest

Brüssel - In Belgien werden vier Terrorverdächtige verhaftet. Sie sollen Anschläge geplant und Kämpfer für Syrien und Libyen rekrutiert haben. 
Terrorverdacht: Belgische Justiz nimmt vier Personen fest

EU kontert den Drohungen aus der Türkei

Berlin - Im Streit mit der EU setzt die Türkei offensichtlich auf Eskalation. Doch fruchten die Drohungen? Die ersten Reaktionen lassen Zweifel aufkommen.
EU kontert den Drohungen aus der Türkei

Frankreichs Parlament beschließt Anti-Terror-Gesetz

Paris - In Frankreich bekommen Ermittler künftig mehr Kompetenzen, um gegen Terroristen vorzugehen. Das hat das Parlament als Reaktion auf die Pariser Anschläge …
Frankreichs Parlament beschließt Anti-Terror-Gesetz

Sprit-Blockaden treffen jede dritte Tankstelle in Frankreich

Frankreichs Regierung stellt sich protestierenden Gewerkschaftern entgegen. Blockaden an Spritdepots werden aufgelöst, um die Versorgung sicherzustellen. Doch die Zahl …
Sprit-Blockaden treffen jede dritte Tankstelle in Frankreich

Kommentare