+
Adelma Tapia Cruz (v.l.), Leopold Hecht und Olivier Delespesse waren unter den Opfern der Anschläge in Brüssel.

Leopold (†20) studierte Jura

Die Todesopfer von Brüssel: Um sie trauern wir

Brüssel - Mindestens 31 Menschen sind bei den Terroranschlägen in Brüssel ums Leben gekommen. Mittlerweile wird immer mehr über ihre Identitäten bekannt.

Bei den Selbstmordattentaten am Dienstag in Brüssel kamen 31 Menschen ums Leben, etwa 300 weitere wurden verletzt. Nach und nach wird auch immer mehr über die Identitäten bekannt. Unter den Todesopfern befindet sich auch eine Mutter aus Peru, deren Mann sowie ihre Zwillinge hingegen Glück im Unglück hatten.

Adelma Tapia Cruz ist das erste offiziell bestätigte Todesopfer. Die 37-jährige Peruanerin arbeitet als Köchin, ist Mutter von Zwillingen und lebt in New York. Sie wollte mit ihrer Familie zu Verwandten nach New York reisen, als die zwei Explosionen den Brüsseler Flughafen Zaventem erschütterten. Glück hatten ihre vierjährigen Zwillingstöchter Maureen und Adelma sowie ihr Mann Christopher Delcambe. Sie überlebten den Anschlag, weil die Zwillinge zuvor zum Spielen nach draußen gelaufen waren. Ihr Mann folgte den Mädchen. "Eines der Mädchen bekam Splitter in den Arm", schilderte Elisabeth Toscaino, eine Freundin von Adelma Cruz. "Der Vater war mit den Mädchen im Krankenhaus, es war ein riesiger Schock für ihn, aber er versucht, sich auf seine Kinder zu konzentrieren." Der älteste Bruder des Opfers, Fernando Tapia Coral, sagte einem peruanischen TV-Sender: "Es ist schwierig, den Verlust auf diese Art und Weise zu verstehen. Und noch schwieriger, weil ich so weit weg bin."

Leopold Hecht kam nach den Anschlägen an der Metro-Station in Maelbeek ums Leben. "Er wurde kurz nach dem Angriff ins Krankenhaus gebracht", schrieb sein Bruder auf Facebook. Dort erlag er seinen Verletzungen. Der 20-Jährige studierte Jura an der Saint-Louis-Universität in Brüssel. "Es gibt keine Worte, um unsere Bestürzung über diese Nachricht zu beschreiben", sagte der Rektor der Uni. "All unsere Gedanken sind bei seiner Familie und seinen Freunden."

Olivier Delespesse wurde von seinem Arbeitgeber, der französischen Gemeinschaft Belgiens, als eines der Opfer bestätigt. Der 45 Jahre alte Regierungsbeamte kam bei den Anschlägen auf die Metro ums Leben. Er sei in einem nahe gelegenen Restaurant gewesen, sagte einer seiner Kollegen der New York Times.

Darüber hinaus teilte das italienische Außenministerium mit, dass auch Italiener unter den Toten sein sollen. Bislang wurden die Identitäten aber nicht freigegeben. Berichten zufolge soll auch eine Frau aus Marokko bereits identifiziert sein, was allerdings ebenfalls noch nicht offiziell bestätigt ist. In Deutschland gelten bislang offiziell zwei Deutsche aus Aachen als vermisst, darunter die Nichte von Ex-Fußballprofi Claudio Scintu.

Verfolgen Sie die Entwicklungen nach den Terroranschlägen von Brüssel in unseren News-Ticker.

Bilder: Tag 2 nach den Anschlägen in Brüssel

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ruhe in Aleppo 

Damaskus - Nach tagelangen heftigen Luftangriffen haben das syrische Regime und seine Verbündeten die Bombardements auf die Rebellen in Aleppo eingestellt. 
Ruhe in Aleppo 

Bosnische Serben fordern Verfassungsgericht heraus

Der Machkampf zwischen den bosnischen Serben und dem obersten Gericht erschüttert den Balkanstaat bis in die Grundfesten. Nicht wenige befürchten den Anfang vom Ende …
Bosnische Serben fordern Verfassungsgericht heraus

Schweizer stimmen über mehr Befugnisse für Geheimdienst ab

Schnüffelstaat oder Glück durch Sicherheit? Renten um zehn Prozent nach oben? Und bauen wir die gesamte Wirtschaft ökologisch um? Darüber entscheiden heute die Schweizer.
Schweizer stimmen über mehr Befugnisse für Geheimdienst ab

Stiftung: Bürger bei Patientenverfügung allein gelassen

Berlin (dpa) - Die Deutsche Stiftung Patientenschutz hat dem Gesetzgeber vorgeworfen, den Bürger bei der Erstellung von Patientenverfügungen allein zu lassen.
Stiftung: Bürger bei Patientenverfügung allein gelassen

Kommentare