+
Afghanische Sicherheitsbeamte sichern den Tatort nach dem Selbstmordanschlag auf ein französisches Restaurant ab.

Kind und Wachmann getötet

Terroranschlag: Schwere Explosion erschüttert Kabul

Kabul - In Afghanistans Hauptstadt Kabul kommt es am Neujahrstag zu einer heftigen Explosion. Ein bei Touristen beliebtes Restaurant wird angegriffen. Die Taliban melden sich zu Wort.

Bei dem Terroranschlag auf ein bei Ausländern und afghanischen Politikern beliebtes Restaurant in Kabul sind zwei Menschen getötet worden. Weitere 18 erlitten Verletzungen, wie der Sprecher des Innenministeriums, Sidik Siddiki, am Samstagmittag (Ortszeit) berichtete. Einer der Toten ist nach Polizeiangaben ein 13-jähriger Junge namens Basit, der vor dem Anschlag auf der Straße gespielt hatte. Das andere zivile Opfer ist einer der Wachmänner des Restaurants.

Auch einer der Angreifer starb, als er am Freitagabend um kurz nach 17.00 Uhr (Ortszeit) eine Autobombe vor dem Tor des Lokals zündete. Ein weiterer Taliban-Kämpfer wurde samt Sprengstoffweste und Kalaschnikow-Gewehr festgenommen, bevor er in das festungsartig gesicherte Restaurant eindringen konnte. Berichte aus Sicherheitskreisen, dass ein dritter Täter auf der Flucht sei, wollte der Sprecher des Innenministeriums am Samstagmorgen nicht bestätigen.

Der Anschlag erfolgte nur einen Tag nachdem die afghanische und die pakistanische Regierung Daten für ein multilaterales Treffen zu Friedensgesprächen mit den Taliban gesetzt hatten. Vertreter der USA, Chinas, Pakistan und Afghanistans wollen sich in der zweiten Januarhälfte zusammensetzen, um einen Plan zu entwerfen.

Das „Le Jardin“ im Viertel Taimani gehört dem ehemaligen Protokollchef des Präsidentenpalastes und jetzigem Gouverneur von Kabul. Es ist eines der wenigen Restaurants, die Ausländer bisher noch besuchen durften. Taimani ist eine zentrale Wohngegend für ausländische Mitarbeiter von Nichtregierungsorganisationen (NGOs), Medien und Firmen, aber auch für afghanische Familien.

Die afghanische Regierung und die Nato-Mission Resolute Support verurteilten das Attentat. Nato-Sprecher Wilson Shoffner sagte am Samstagmorgen, dass die Taliban in einem Viertel mit „einer hohen Dichte unschuldiger Zivilisten“ angriffen, zeige ihre Geringschätzung für Menschenleben. Allein in der ersten Hälfte des vergangenen Jahres hätten Terroristen mit ihren Anschlägen 6500 Zivilisten getötet und verwundet.

Taliban sprechen von "fremden Eindringlingen"

Die Taliban bekannten sich zu dem neuen Anschlag. Sprecher Sabiullah Mudschahid ließ in zwei Twitter-Nachrichten verlauten, dass die Taliban ein Restaurant "fremder Eindringlinge" angegriffen hätten, in dem viele Ausländer lebten. Viele von ihnen seien getötet worden, es seien heftige Gefechte im Gange. Opferangaben der Taliban sind oft überhöht.

Laut Anwohnern war zunächst um kurz nach 17.00 Uhr (Ortszeit) eine laute Detonation zu hören. Noch eine Straße weiter splitterten in Häusern Fensterscheiben. Anfangs seien Schusswechsel zu hören gewesen. Seit einer Weile sei es jedoch ruhig.

Der Sprecher des Innenministeriums, Sidik Siddiki, sprach zunächst von einem Selbstmordanschlag in Taimani. "Die Details kommen jetzt erst rein. Wir wissen noch nicht, ob es sich um eine Autobombe handelt, um einen Angriff mit mehreren Tätern oder um einen Einzeltäter." Die Polizei sei im Einsatz.

Verletzte kommen ins Krankenhaus

Der afghanische Sender Tolo TV berichtete, Häuser in der Nachbarschaft seien beschädigt worden. Verletzte würden ins Krankenhaus gebracht.

Taimani ist eine zentrale Wohngegend für ausländische Mitarbeiter von Nichtregierungsorganisationen (NGOs), Medien und Firmen, aber auch für afghanische Familien. Die Gegend ist beliebt, weil sich dort auch viele Restaurants befinden. Die Taliban hatten erst vor zwei Wochen in Kabul die spanische Botschaft gestürmt.

dpa

Meistgelesene Artikel

Neue Flüchtlingstragödie im Mittelmeer

Rom - Auf der Flüchtlingsroute zwischen Libyen und Italien ist wieder ein Boot gesunken - für mindestens 20 Menschen kam jede Hilfe zu spät.
Neue Flüchtlingstragödie im Mittelmeer

Finanz- und Wirtschaftsministerium streiten über Stromsteuer

Die Solarwirtschaft warnt vor einem Kahlschlag, sollten die Stromsteuerpläne so kommen wie geplant. Im Hause Schäuble verweist man auf EU-Vorgaben und Ausnahmen für …
Finanz- und Wirtschaftsministerium streiten über Stromsteuer

AfD: Kirche scheffelt Milliarden mit Flüchtlingskrise

München - Dass die AfD mit dem Islam auf Kriegsfuß steht, ist bekannt. Nun kommen aus der Partei Vorwürfe gegen die katholische und evangelische Kirche. Mit Flüchtlingen …
AfD: Kirche scheffelt Milliarden mit Flüchtlingskrise

US-Wahl 2016: E-Mail-Affäre: Bringt FBI-Ermittlung Clinton zu Fall?

Washington - Donald Trump hat sich auf einer NRA-Veranstaltung für das uneingeschränkte Recht auf Waffenbesitz eingesetzt. Waffenfreie Zonen will er abschaffen. Alle …
US-Wahl 2016: E-Mail-Affäre: Bringt FBI-Ermittlung Clinton zu Fall?

Kommentare