+
SEK-Beamte bei einer Übung: In Rheinland-Pfalz ha ein Spezialeinsatzkommando einen Terrorverdächtigen festgenommen. Foto: Franz-Peter Tschauner/Archiv

Festnahme eines mutmaßlichen Islamisten: Keine konkrete Bedrohung

Düsseldorf/Mutterstadt (dpa) - Bei dem in Rheinland-Pfalz festgenommenen mutmaßlichen Islamisten handelt es sich um einen 24-jährigen Asylbewerber. Ein Zeuge hatte Hinweise auf eine mögliche islamistisch motivierte Anschlagsplanung gegeben, wie das nordrhein-westfälische Innenministerium mitteilte.

Deswegen sei der Mann ins Visier der Duisburger Polizei geraten. Eine konkrete Bedrohungslage habe nach bisherigen Erkenntnissen aber nicht bestanden. Die Staatsanwaltschaft hatte nach dem Zugriff am Freitagnachmittag in Mutterstadt Haftbefehl beantragt. Der Verdächtige sitzt in Untersuchungshaft.

Vom Innenministerium Rheinland-Pfalz hieß es, dass der Verdacht bestehe, es handele sich um ein Mitglied des Islamischen Staates (IS).

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Papst fordert politische Führung in Europa: „Wir sind im Krieg“

Rom - Europa sucht derzeit eine neue Vision und einen Weg in die Zukunft. Die Worte des Papstes passen da gerade richtig ins Bild. Franziskus hat aber nicht nur eine …
Papst fordert politische Führung in Europa: „Wir sind im Krieg“

Schwimmen im Burkini: Muslimische Schülerin scheitert mit Klage

Karlsruhe - Eine muslimische Schülerin hatte sich durch elf Instanzen geklagt, weil sie im Schwimmunterricht kein Burkini tragen wollte und daher eine schlechte Note …
Schwimmen im Burkini: Muslimische Schülerin scheitert mit Klage

Merkel stellt sich gegen Parteitagsbeschluss zum Doppelpass

Essen - Seit Dienstag findet der CDU-Parteitag in Essen statt. Kanzlerin Angela Merkel hat sich erneut zur Bundesvorsitzenden wählen lassen. Ein Beschluss zum Doppelpass …
Merkel stellt sich gegen Parteitagsbeschluss zum Doppelpass

Unicef: Lage der Kinder in Syrien „unaussprechliche Tragödie“

Berlin - Der Bürgerkrieg in Syrien geht in seinen sechsten Winter. Und die Gewalt hält an. Viele Kinder sind in höchster Not - und wollen trotzdem lernen.
Unicef: Lage der Kinder in Syrien „unaussprechliche Tragödie“

Kommentare