+
Sie haben es geschafft: Flüchtlinge schlafen auf einem Schiff, nachdem sie von Rettungskräften aus dem eiskalten Wasser gezogen wurden.

Hunderte Migranten gerettet

Elf Tote bei Flüchtlings-Drama in der Ägäis

Athen - Wieder entdeckte die Küstenwache in der Ägäis Leichen im Meer. Hunderte Menschen konnten aus den Fluten gerettet werden. Mehrere werden vermisst.

Trotz stürmischer Winde und rauer See haben Migranten erneut versucht, von der Türkei nach Griechenland überzusetzen - mit fatalen Folgen. Seit Freitag entdeckten die griechischen Behörden insgesamt elf Leichen. Mindestens neun Menschen wurden am Sonntag noch vermisst, wie die Küstenwache mitteilte. Zugleich konnten Hunderte gerettet werden.

Sechs Menschen kamen ums Leben, als ein Boot vor der Nordostküste der Insel Samos kenterte und unterging. Ein Flüchtling konnte gerettet werden. Er sagte der Küstenwache, an Bord des untergegangenen Bootes seien neben den sechs Opfern weitere neun Menschen gewesen. Diese wurden bis Sonntag nicht gefunden. Die Küstenwache entdeckte nahe dem Touristenort Pythagorio auf Samos eine stark verwesende Leiche. Offiziere der Küstenwache vermuten, dass es sich um ein Opfer eines Unglücks vor Samos vor einigen Tagen handeln könnte.

Bereits am Freitag waren vier Kinder in der Ägäis beim Versuch, mit anderen Migranten aus der Türkei nach Griechenland überzusetzen, ums Leben gekommen.

Hunderte andere Flüchtlinge hatten Glück: Einsatzkräfte der griechischen Küstenwache und der europäischen Grenzschutzagentur Frontex sowie freiwillige Helfer retteten seit Freitagabend 363 Migranten und Flüchtlinge aus den Fluten in der Ägäis. Das teilte die griechische Küstenwache am Sonntag mit.

Zurzeit fegen stürmische Winde über die Ägäis. „Die Überfahrt von der Türkei rüber zu uns (griechische Inseln) ist unter diesen Wetterbedingungen sehr gefährlich“, sagte ein Offizier der Küstenwache der Deutschen Presse-Agentur.

Wegen des winterlichen Wetters ist die Zahl der täglich aus der Türkei ankommenden Migranten im Vergleich zum Vormonat deutlich zurückgegangen. Kamen im Dezember fast 3500 Menschen täglich, setzten nach Angaben des UN-Hilfswerks UNHCR in den ersten 13 Tagen des Jahres knapp 22 000 Schutzsuchende von der Türkei nach Griechenland über. Das sind im Durchschnitt fast 1700 täglich. 35 Prozent davon sind Minderjährige.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Leider erreichen uns zu diesem Thema so viele unangemessene, beleidigende oder justiziable Kommentare, dass eine gewissenhafte und faire Kontrolle nach den Regeln unserer Netiquette nicht mehr möglich ist.

Deshalb gibt es nur unter ausgewählten Beiträgen zu diesem Thema eine Kommentarmöglichkeit.

Sie können sich beispielsweiseunter diesem Artikel zum Thema äußern.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Obama: „Wir alle sind Amerikaner“

Washington - US-Präsident Barack Obama hat seine Landsleute beschworen, sich als eine Nation zu verstehen und das Land gemeinsam zu verbessern.
Obama: „Wir alle sind Amerikaner“

Flüchtlingsgipfel: Deutschland sichert weitere Hilfe zu

Wien - Österreich war entscheidend an der weitgehenden Schließung der Balkanroute beteiligt. Die deutsche Kanzlerin - eine Gegnerin nationaler Lösungen - blickt vor …
Flüchtlingsgipfel: Deutschland sichert weitere Hilfe zu

Freie Wähler wollen die Wehrpflicht zurück

Nürnberg - Mit der Forderung nach Wiedereinführung der allgemeinen Wehrpflicht wollen die Freien Wähler im kommenden Jahr in den Bundestagswahlkampf ziehen. Diesmal …
Freie Wähler wollen die Wehrpflicht zurück

Bericht: Fremdenfeindliche Gewalt steigt dramatisch

Berlin -  In Deutschland gab es fast doppelt so viele Gewalttaten wie im Vorjahr - insbesondere die Gefahr der politisch motivierten Taten ist gestiegen. Darunter leiden …
Bericht: Fremdenfeindliche Gewalt steigt dramatisch

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion