+
Türkische Sicherheitskräfte an der Grenze zu Syrien.

Türkische Grenze zu Syrien

Tränengas gegen pro-kurdische Demonstranten

Suruc - Auf der türkischen Seite der Grenze zu Syrien haben türkische Sicherheitskräfte pro-kurdische Demonstranten mit Tränengas zurückgedrängt.

Sicherheitskräfte haben auf der türkischen Seite der Grenze zu Syrien Tränengas gegen pro-kurdische Demonstranten eingesetzt. Etwa 500 Menschen versammelten sich am Samstag in der südtürkischen Region Suruc und marschierten auf die Grenze zu Syrien zu, wie die Nachrichtenagentur DHA berichtete. Die türkische Polizei habe die Menge zunächst aufgefordert, sich aufzulösen. Die Demonstranten hätten Parolen der kurdischen Volksschutzeinheiten (YPG) in Syrien skandiert.

Die YPG steht der in der Türkei verbotenen kurdischen Arbeiterpartei (PKK) nahe. Die Volksschutzeinheiten verteidigen derzeit die an der Grenze zur Türkei gelegenen Stadt Kobane (Arabisch: Ain al-Arab) gegen die Terrormiliz IS.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Präsidentenwahl in Österreich muss wiederholt werden

Wien - Der Krimi der Präsidentenwahl in Österreich geht in eine neue Runde. Der Verfassungsgerichtshof verlangt nach Unregelmäßigkeiten bei der Stimmenauszählung eine …
Präsidentenwahl in Österreich muss wiederholt werden

Regierung: Neben Bundestag muss auch Bundesrat Ceta absegnen

Berlin (dpa) - Das umstrittene EU-Freihandelsabkommen mit Kanada (Ceta) muss nach Ansicht der Bundesregierung sowohl vom deutschen Parlament als auch vom Bundesrat …
Regierung: Neben Bundestag muss auch Bundesrat Ceta absegnen

Papst ernennt Georg Bätzing zum neuen Limburger Bischof

Rom/Limburg - Das Warten hat ein Ende: Das Bistum Limburg bekommt mit Georg Bätzing einen neuen Bischof. Damit endet mehr als zwei Jahre nach der Abberufung von …
Papst ernennt Georg Bätzing zum neuen Limburger Bischof

Russische Militäraktivitäten an Lettlands Grenze nehmen zu

Riga - Die russischen Militäraktivitäten nahe der lettischen Grenze haben 2016 einem Medienbericht zufolge eine bislang noch nicht gesehene Intensität erreicht.
Russische Militäraktivitäten an Lettlands Grenze nehmen zu

Kommentare