+
Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin äußert sich zu Merkels Türkei-Besuch.

Besuch in Ankara

Trittin: Merkels Botschaft an die Türkei ist widersprüchlich

Berlin - Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin hat die Botschaft von Bundeskanzlerin Angela Merkels (CDU) bei ihrem Staatsbesuch in der Türkei als widersprüchlich bezeichnet.

"Haltet die Flüchtlinge von Europa fern - aber lasst sie aus Syrien alle zu Euch kommen", sei ihre Botschaft gegenüber der Staatsführung in Ankara gewesen, sagte der Außenpolitiker der Grünen-Bundestagsfraktion der "Berliner Zeitung" (Dienstagsausgabe).

Dass die Türkei die Grenze zu Syrien schließe, sei auch Folge einer "bockigen Verweigerungshaltung Europas, sich dauerhaft um die Flüchtlinge zu kümmern", sagte Trittin mit Blick auf die tausenden syrischen Flüchtlinge, die auf der Flucht vor der Offensive der syrischen Armee rund um Aleppo an der Grenze gestrandet sind. "Dazu gehört eine nachhaltige und bessere Finanzierung wie die geordnete Übernahme von Kontingenten."

Merkel hatte am Montag in Ankara mit dem türkischen Ministerpräsident Ahmet Davutoglu über weitere Maßnahmen in der Flüchtlingskrise gesprochen. Anschließend kündigte sie an, es solle ein Nato-Einsatz zur Überwachung der Seegrenzen geprüft werden. Außerdem soll es gemeinsame Einsätze deutscher und türkischer Polizisten "gegen den illegalen Grenzübertritt" geben.

AFP

Meistgelesene Artikel

Randale und Brandstifung in Berlin-Mitte

Berlin - Randalierer haben in der Nacht zum Sonntag in Berlin mehrere Autos und einen Rohbau in Brand gesetzt. Innensenator Frank Henkel (CDU) sprach von …
Randale und Brandstifung in Berlin-Mitte

Kiew: Lage in der Ostukraine verschärft sich

Der Friedensprozess für den Donbass steckt fest, die Kämpfe zwischen Armee und Separatisten flammen immer wieder auf. Die ukrainische Führung setzt in dieser Lage …
Kiew: Lage in der Ostukraine verschärft sich

Katholikentag stellt sich auf die Seite der Flüchtlinge

Fünf Tage lang haben Christen in Leipzig diskutiert, gebetet und gefeiert. Zentrales Thema des Katholikentages war die Flüchtlingsfrage. Die Teilnehmer beziehen …
Katholikentag stellt sich auf die Seite der Flüchtlinge

Kim Jong Uns Tante: "Er war ein bockiges Kind"

Washington - Eine US-Zeitung hat die Tante von Kim Jong Un aufgespürt. Demnach lebt sie unter falschem Namen in den USA. Im Interview sagt sie einige Dinge, die …
Kim Jong Uns Tante: "Er war ein bockiges Kind"

Kommentare