Donald Trump bei einer TV-Debatte.
+
Donald Trump bei einer TV-Debatte.

Bei Rede im US-Wahlkampf

Video: Weißer Trump-Anhänger schlägt Schwarzen nieder

North Carolina - Demonstranten waren am Donnerstag auf einer Wahlkampfveranstaltung von Donald Trump. Als sie aus dem Saal geführt wurden, schlug ein Anhänger einen Schwarzen grundlos nieder.

Bei einer Wahlkampfveranstaltung des populistischen US-Geschäftsmanns Donald Trump hat ein weißer Anhänger des Republikaners einen schwarzen Demonstranten niedergeschlagen. Wie die Polizei in North Carolina dem örtlichen Fernsehsender Wral am Donnerstag sagte, wurde der 78-Jährige unter anderem wegen Körperverletzung angeklagt. Er hatte dem Demonstranten am Mittwochabend in Fayetteville mitten ins Gesicht geschlagen und gesagt, beim nächsten Mal "werden wir ihn wohl umbringen müssen".

Der Täter wurde erst am Donnerstag festgenommen, nachdem sich Videos des Vorfalls im Internet verbreiteten. Laut dem Fernsehsender CNN wurde er nach der Zahlung einer Kaution von 2500 Dollar (etwa 2275 Euro) wieder auf freien Fuß gesetzt.

Besuch war ein "soziales Experiment"

Das Opfer, der 26-jährige Rakeem Jones, sagte der "Washington Post", der Schlag habe ihn völlig unvorbereitet getroffen. Jones befand sich in einer Gruppe von Demonstranten, die von Ordnern aus dem Saal geführt wurden, als der 78-Jährige zuschlug.

Rakeem sagte dem Blatt, sein Besuch der Wahlkampfveranstaltung sei "ein soziales Experiment" gewesen. Trump, Favorit im Rennen der Republikaner um die Präsidentschaftsbewerbung, sorgt immer wieder mit rassistischen und islamfeindlichen Aussagen für Empörung.

afp

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gefälschter Abschluss? Melania Trump schaltet Webseite ab

Seit längerem versucht das Wahlkampfteam Trumps, dessen Ehefrau Melania nicht nur als Anhängsel ihres Mannes darzustellen. Mit ihrer Rede beim Parteitag blamierte sie …
Gefälschter Abschluss? Melania Trump schaltet Webseite ab

CSU-Kritik an Merkel-Auftritt: "Wir schaffen das" ist zu wenig

Gmund - Das Motto der Kanzlerin sei in diesen Zeiten nicht das richtige, moniert der bayerische Finanzminister Markus Söder -und erwähnt einen "historischen Fehler".
CSU-Kritik an Merkel-Auftritt: "Wir schaffen das" ist zu wenig

Türkische Oppositionsparteien warnen vor "Hexenjagd"

Ankara - Nach dem gescheiterten Putsch in der Türkei sinnt Präsident Erdogan offenbar auf Rache und ist bereit, die Todesstrafe wieder einzuführen. Auch Deutschland soll …
Türkische Oppositionsparteien warnen vor "Hexenjagd"

"Focus": Zahl der Dschihad-Verfahren stark gestiegen

Karlsruhe - Die Zahl der Ermittlungsverfahren gegen mutmaßliche Islamisten und Rückkehrer aus den Kampfgebieten in Syrien und im Irak ist stark gestiegen.
"Focus": Zahl der Dschihad-Verfahren stark gestiegen

Kommentare