+
Donald Trump soll innerhalb von 15 Tagen Unterlagen der Spenden-Einnahmen offenlegen.

Unterlagen müssen offengelegt werden

Staatsanwalt: Trump darf in New York keine Spenden mehr sammeln

New York - Die Stiftung des republikanischen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump darf im US-Staat New York vorläufig keine Spenden mehr sammeln.

Staatsanwalt Eric Schneiderman informierte Trump in einem Schreiben, dass die Donald J. Trump Foundation nicht als Wohltätigkeitsorganisation registriert sei und daher gegen das Gesetz verstoße. Die Stiftung müsse zudem jedes Jahr ihren Geschäftsbericht offenlegen, heißt es in der Mitteilung vom Montag nach dem Schreiben vom Freitag. Falls Trump die nötigen Unterlagen mit Blick auf die Spenden-Einnahmen nicht innerhalb von 15 Tagen vorlege, würden die Aktivitäten der Stiftung als „anhaltender Betrug“ gewertet.

Auch US-Vizepräsidentschaftskandidaten treten zum TV-Duell an

Nach den US-Präsidentschaftskandidaten Donald Trump und Hillary Clinton treten in der Nacht zum Mittwoch (03.00 Uhr MESZ) auch deren Kandidaten für die Vizepräsidentschaft zum TV-Duell gegeneinander an. Der republikanische Gouverneur von Indiana, Mike Pence, und der demokratische Senator Tim Kaine sind im Wahlkampf bislang eher im Hintergrund geblieben. Die 90-minütige Debatte bietet ihnen nun die Chance, sich einem breiteren Publikum bekannt zu machen. Es ist das einzige TV-Duell der beiden Vizekandidaten. Clinton und Trump werden sich hingegen vor der Wahl am 8. November noch zweimal in Fernsehdebatten messen. Ihr nächstes TV-Duell steht in der Nacht zum kommenden Montag an.

dpa/AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Italiens Präsident empfängt Außenminister Gentiloni

Die Lösung der Regierungskrise in Italien scheint zum Greifen nah: Der Staatspräsident trifft am Mittag den bisherigen Außenminister Gentiloni. Wird er der neue …
Italiens Präsident empfängt Außenminister Gentiloni

Istanbul: 38 Tote und viele Verletzte

Zahlreiche Tote und mehr als Hundert Verletzte - zwei schwere Anschläge erschüttern Istanbul. Ziel war offenbar die Polizei. Wer hinter der Tat steckt, bleibt weiter …
Istanbul: 38 Tote und viele Verletzte

Istanbul: Mindestens 29 Tote und viele Verletzte

Zahlreiche Tote und mehr als Hundert Verletzte - zwei schwere Anschläge erschüttern Istanbul. Ziel war offenbar die Polizei. Wer hinter der Tat steckt, bleibt weiter …
Istanbul: Mindestens 29 Tote und viele Verletzte

Mauteinnahme-Prognose: Rechnungshof skeptisch

Berlin (dpa) - Der Bundesrechnungshof ist skeptisch, ob die geplante Pkw-Maut die von Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) erhofften Einnahmen tatsächlich bringen …
Mauteinnahme-Prognose: Rechnungshof skeptisch

Kommentare