Milos Zeman
+
Der tschechische Präsident Milos Zeman.

Streit um zwei Jungen

Tschechiens Präsident brüskiert mit Nazi-Vergleich

Prag - Die Behörden in Norwegen haben Eltern tschechischer Herkunft nach Missbrauchsvorwürfen ihre Söhne weggenommen. Der tschechische Präsident brüskiert das Land nun mit einem Nazi-Vergleich.

Der tschechische Präsident Milos Zeman hat das norwegische Jugendamt Barnevernet mit der Nazi-Organisation „Lebensborn“ verglichen. Hintergrund ist ein Streit um zwei Jungen, die ihren Eltern tschechischer Herkunft nach Missbrauchsvorwürfen von den Behörden in Norwegen entzogen worden waren.

„Diese beiden Jungen sind in einer ähnlichen Pflegeeinrichtung wie dem Lebensborn“, sagte Zeman am Sonntag der Onlineausgabe der Zeitung „Blesk“. Sie würden in norwegischen Pflegefamilien „ihrer Nationalität beraubt“. Das sei als Provokation und Übertreibung zu verstehen, fügte der 70-jährige Linkspolitiker hinzu.

Die SS-Organisation „Lebensborn“ wird unter anderem für die Verschleppung und „Eindeutschung“ mittel- und osteuropäischer Kinder im Zweiten Weltkrieg verantwortlich gemacht.

dpa

Meistgelesene Artikel

Geplanter "Mein Kampf"-Nachdruck: Staatsanwaltschaft ermittelt

Bamberg - Wegen eines geplanten unkommentierten Nachdrucks von Adolf Hitlers "Mein Kampf" hat die Staatsanwaltschaft Bamberg Ermittlungen eingeleitet.
Geplanter "Mein Kampf"-Nachdruck: Staatsanwaltschaft ermittelt

Attacke auf Asylbewerber: Täter aus Trinkerszene

Frankfurt (Oder) - Die Männer, die in Frankfurt (Oder) vier Asylbewerber attackiert haben, kommen womöglich aus dem Trinkermilieu - ebenso wie die Passanten, die sie …
Attacke auf Asylbewerber: Täter aus Trinkerszene

Moskau überstellt verurteilte Pilotin Sawtschenko an Ukraine

Genau zwei Jahre nach seiner Wahl zum Präsidenten hat der ukrainische Staatschef Poroschenko ein wichtiges Ziel erreicht: Im Zuge eines spektakulären …
Moskau überstellt verurteilte Pilotin Sawtschenko an Ukraine

Schweiz: Muslimische Schüler müssen Lehrern die Hand schütteln

Basel - Im Schweizer Kanton Basel-Landschaft darf künftig kein Schüler mehr aus religiösen Gründen seinen Lehrern den Handschlag verweigern.
Schweiz: Muslimische Schüler müssen Lehrern die Hand schütteln

Kommentare