+
Die Türkei öffnet die Gefängnistüren für viele Straftäter vorzeitig.

Auf freiem Fuß

Türkei entlässt 38.000 Straftäter vorzeitig aus der Haft

Ankara - Die Türkei lässt angesichts der offenbar überfüllten Gefängnisse in dem Land 38.000 Straftäter vorzeitig frei. Nach dem Putschversuch waren insgesamt mehr als 35.000 Menschen festgenommen worden.

Gefängnisinsassen, die Straftaten vor dem 1. Juli begangen haben, sollen auf freien Fuß kommen, wie Justizminister Bekir Bozdag am Mittwoch ankündigte. Die Maßnahme gelte nicht für die tausenden Verdächtigten, die nach dem gescheiterten Putsch Mitte Juli festgenommen worden waren. Auch Straftäter, die wegen Mordes oder Terrorismus verurteilt wurden, seien davon ausgeschlossen.

Bozdag betonte im Online-Dienst Twitter, es handele sich nicht um eine Amnestie. Berichten zufolge sind die türkischen Gefängnisse nach der Festnahme tausender mutmaßlicher Putsch-Unterstützer überfüllt. Offiziellen Angaben zufolge wurden seit dem Umsturzversuch mehr als 35.000 Menschen festgenommen, von denen mittlerweile etwa ein Drittel wieder frei ist.

Mehr als 10.000 Festnahmen in der Türkei

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

OSZE-Treffen in Hamburg: Steinmeier will Rückkehr zum Dialog

Es ist eine Konferenz in Krisenzeiten. Die OSZE ringt in Hamburg um Fortschritte vor allem im Ukraine-Konflikt. Konkrete Beschlüsse wird es wohl nicht geben. Aber für …
OSZE-Treffen in Hamburg: Steinmeier will Rückkehr zum Dialog

Kerry und Lawrow sprechen in Hamburg über Syrien

Hamburg - Die Außenminister der USA und Russlands, John Kerry und Sergej Lawrow, sind am Mittwochabend in Hamburg zu einem Gespräch über den Syrien-Konflikt …
Kerry und Lawrow sprechen in Hamburg über Syrien

Neuer Ärger zwischen Berlin und Ankara

Berlin/Istanbul - Ein verschwundener Reisepass hat die Ausreise einer türkischen Parlamentarierin aus Deutschland verzögert. Und schon droht die nächste Belastungsprobe …
Neuer Ärger zwischen Berlin und Ankara

Italiens Regierungschef Renzi zurückgetreten

Rom - Der italienische Ministerpräsident Matteo Renzi ist drei Tage nach der Niederlage bei dem Verfassungsreferendum zurückgetreten.
Italiens Regierungschef Renzi zurückgetreten

Kommentare