Polizei
+
Türkische Polizisten nehmen Demonstranten fest

Insgesamt 55 Inhaftierte

Türkei-Proteste: Weitere Demonstranten in U-Haft

Istanbul - Bei Protesten in der Türkei sind erneut 31 Demonstranten festgenommen worden. Gegen 22 davon wurde Untersuchungshaft verhängt. Ihnen wird vorgeworfen, Gewalt provoziert zu haben.

Drei Wochen nach Beginn der Proteste in der Türkei ist Medienberichten zufolge Untersuchungshaft gegen 31 weitere festgenommene Demonstranten verhängt worden. In der Hauptstadt Ankara sei ein Gericht am Samstag in 22 von 25 Fällen dem entsprechenden Antrag der Staatsanwaltschaft gefolgt, berichtete die Zeitung „Hürriyet Daily News“ in ihrer Online-Ausgabe. In der Metropole Istanbul habe ein Gericht gegen neun von 17 vorgeführten Demonstranten Untersuchungshaft verhängt. Die anderen insgesamt elf Festgenommenen seien unter Auflagen freigelassen worden.

Damit seien seit Beginn der Proteste 55 Demonstranten inhaftiert worden, berichtete das Blatt weiter. Den Untersuchungshäftlingen in Ankara werde vorgeworfen, die Demonstrationen organisiert und Gewalt provoziert zu haben. Die Inhaftierten in Istanbul müssten sich dafür verantworten, öffentliches Eigentum beschädigt zu haben und Mitglied einer terroristischen Organisation zu sein.

In Ankara setzte die Polizei in der Nacht zu Samstag erneut Wasserwerfer und Tränengas gegen Demonstranten ein, wie die Zeitung berichtete. Am Istanbuler Taksim-Platz hatten sich am Freitagabend wieder einige Hundert Menschen zum stillen Protest gegen die islamisch-konservative Regierung und die Polizeigewalt versammelt. Das Ausmaß der Proteste hat aber deutlich abgenommen.

dpa

Meistgelesene Artikel

Bildung ist entscheidend für Integration

Berlin (dpa) - Bildung ist entscheidend für die Integration von Migranten in die Gesellschaft. Das geht aus einem umfangreichen Datenreport hervor, den das Statistische …
Bildung ist entscheidend für Integration

Linke scheitert im Streit um Oppositionsrechte

Karlsruhe - Das Bundesverfassungsgericht hat die Forderung der Linken nach mehr Rechten für die Opposition im Bundestag zurückgewiesen.
Linke scheitert im Streit um Oppositionsrechte

Gegenwind aus Paris: Werden TTIP-Verhandlungen gestoppt?

Paris - Frankreich will bei den US-Vorstellungen von Freihandel nicht mitspielen. Der französische Außenhandels-Staatssekretär Matthias Fekl hält den Stopp der …
Gegenwind aus Paris: Werden TTIP-Verhandlungen gestoppt?

Rund 1,8 Millionen Unterschriften gegen Maduro überreicht

Caracas (dpa) - Venezuelas Opposition hat nach eigenen Angaben rund 2,5 Millionen Unterschriften gesammelt, um ein Referendum zur Absetzung von Präsident Nicolás Maduro …
Rund 1,8 Millionen Unterschriften gegen Maduro überreicht

Kommentare