+
Türkische Polizisten nehmen nach dem dem versuchten Staatsstreich einen Verdächtigen fest.

20.355 Verdächtige noch in U-Haft

Türkei: Über 40.000 Festnahmen seit dem Putschversuch

Istanbul - Der türkische Ministerpräsident Binali Yildirim hat gut einem Monat nach dem Putschversuch Zahlen zur Verhaftungswelle in der Türkei bekannt gegeben. 

Demnach sind seit dem gescheiterten Putschversuch des Militärs am 15. Juli 40.029 Verdächtige festgenommen worden. Ministerpräsident Binali Yildirim erklärte am Mittwochabend in einem Fernsehinterview zudem, dass 20.355 Verdächtige in Untersuchungshaft behalten wurden. Darunter seien Polizisten, Soldaten, Mitarbeiter des Justizapparats und von Verwaltungen sowie Zivilisten, berichtete die Nachrichtenagentur Anadolu weiter. Noch immer seien 5187 Verdächtige in Haft. Fast 80.000 Beschäftigte des öffentlichen Dienstes seien suspendiert worden.

Yildirim: "Säuberungskampagne" geht weiter

Yildirim kündigte an, dass die „Säuberungskampagne“ gegen Anhänger der Bewegung des in den USA im Exil lebenden Predigers Fetullah Gülen im öffentlichen Dienst weiter gehen werde. Ankara macht die Gülen-Bewegung für den Putschversuch verantwortlicht. Die türkische Regierung verlangt von den USA die Auslieferung des Predigers. Gülen bestreitet die Vorwürfe.

Weil nach dem Putschversuch so viele Verdächtige verhaftet wurden, sind die Gefängnisse in der Türkei überfüllt. Deshalb sollen 38.000 Häftlinge freilassen werden, die bereits vor dem Putschversuch verurteilt wurden. Häftlinge, die wegen schwerer Taten wie Mord oder Sexualdelikten verurteilt worden waren, sind davon aber angeblich ausgeschlossen.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuer Ärger zwischen Berlin und Ankara

Ein verschwundener Reisepass hat die Ausreise einer türkischen Parlamentarierin aus Deutschland verzögert. Und schon droht die nächste Belastungsprobe für das …
Neuer Ärger zwischen Berlin und Ankara

Italiens Regierungschef Renzi zurückgetreten

Rom - Der italienische Ministerpräsident Matteo Renzi ist drei Tage nach der Niederlage bei dem Verfassungsreferendum zurückgetreten.
Italiens Regierungschef Renzi zurückgetreten

Kommentar zum CDU-Parteitag: Zerrüttet

Die CDU zeigt ihrer Kanzlerin, was eine Harke ist. Gegen den ausdrücklichen Wunsch der Parteispitze beschließen die Delegierten, dass der Doppelpass für Türken wieder …
Kommentar zum CDU-Parteitag: Zerrüttet

Papst fordert politische Führung in Europa: „Wir sind im Krieg“

Rom - Europa sucht derzeit eine neue Vision und einen Weg in die Zukunft. Die Worte des Papstes passen da gerade richtig ins Bild. Franziskus hat aber nicht nur eine …
Papst fordert politische Führung in Europa: „Wir sind im Krieg“

Kommentare