Recht auf Meinungsfreiheit verletzt

Türkei: Verfassungsgericht hebt YouTube-Sperre auf

Istanbul - Das türkische Verfassungsgericht hat die YouTube-Sperre aufgehoben. Nach dem Ende der Twitter-Blockade ist das bereits die zweite juristische Schlappe für die Regierung Erdogan.

Zwei Monate nach der Blockade der Videoplattform YouTube in der Türkei hat das Verfassungsgericht in Ankara ein Ende der Sperre angeordnet. Das Gericht sehe durch die Blockade das Recht auf Meinungsfreiheit verletzt, meldete die Nachrichtenagentur Anadolu nach dem Urteil am Donnerstag. Es werde seine Begründung nun den Telekommunikationsbehörden übermitteln.

Vor der Kommunalwahl Ende März hatte die Regierung erst den Kurznachrichtendienst Twitter und dann auch YouTube sperren lassen. Regierungsgegner hatten zuvor vor allem über Twitter und YouTube Telefonmitschnitte verbreitet, die Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan unter Korruptionsverdacht brachten.

Für Erdogan ist es bereits die zweite juristische Niederlage

Die Twitter-Sperre hatte das Verfassungsgericht bereits am 3. April wieder aufgehoben. Erdogan hatte anschließend gesagt, die Regierung müsse das Urteil umsetzen, es aber nicht respektieren. Das Urteil zu YouTube ist erneut eine juristische Niederlage für die Regierung.

Nach dem Ende der Twitter-Blockade hatte auch YouTube das Verfassungsgericht angerufen. In den vergangenen Wochen war die Plattform sporadisch bereits wieder zugänglich gewesen. Häufig erschien beim Aufruf der Seite aber lediglich der Sperrhinweis der Behörden. Twitter hatte nach dem Ende der Blockade zwei regierungsfeindliche Konten mit knapp einer Million Nutzern in der Türkei gesperrt.

Erdogan war Gericht vor, sich in Regierungspolitik einzumischen

Zwischen dem Verfassungsgericht und der Regierung schwelt seit Wochen ein Konflikt. Nach dem Urteil zum Ende der Twitter-Blockade hatten die obersten Richter auch wesentliche Teile einer Justizreform gekippt, mit dem die Regierung ihre Kontrolle über Richter und Staatsanwälte ausweiten wollte. Erdogan warf dem Gericht sinngemäß vor, sich in Regierungspolitik einzumischen.

Im Februar war in der Türkei ein Gesetz in Kraft getreten, mit dem die Regierung ihre Kontrolle über das Internet verschärfte. Das Gesetz und die Blockade sozialer Medien wie YouTube und Twitter wurden besonders von der EU und den USA scharf kritisiert.

Aufruf zu Demonstrationen auf dem Taksim-Platz in sozialen Netzwerken

Derzeit kursieren in der Türkei über soziale Medien Aufrufe, zum Jahrestag des Beginns der landesweiten Gezi-Proteste an diesem Samstag auf dem Istanbuler Taksim-Platz zu demonstrieren. Medienberichten zufolge sollen bis zu 25.000 Polizisten und 50 Wasserwerfer eingesetzt werden, um die Proteste zu verhindern.

Erdogan hatte die Kommunalwahl in der Türkei in eine Abstimmung über seine Politik umgemünzt. Seine Partei AKP gewann die Wahl deutlich und holte rund 45 Prozent der Stimmen. Am 10. August steht in der Türkei die Präsidentenwahl an. Erdogan hat noch nicht erklärt, ob er - wie von seiner Partei gewünscht - kandidieren wird. Parteistatuten verbieten ihm eine vierte Amtszeit als Ministerpräsident. Erstmals wird der Präsident direkt vom Volk gewählt werden.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP (Symbolbild)

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CCC: Darknet wichtig für Verfolgte auf der Welt

Wiesbaden - Der Amokläufer von München soll seine Waffe im "Darknet" gekauft habe. Dieser anonyme Internet-Bereich ist anders als das herkömmliche Netz und keineswegs …
CCC: Darknet wichtig für Verfolgte auf der Welt

Schlappe für NPD im Streit um Geld aus Parteienfinanzierung

Finanzprobleme hat die NPD seit längerem. Im Verbotsverfahren steht den Rechtsextremen aber nun offensichtlich das Wasser bis zum Hals. Ein Eilantrag lässt erahnen, wie …
Schlappe für NPD im Streit um Geld aus Parteienfinanzierung

Er soll mit den Briten über den Brexit verhandeln

Brüssel - Knapp einem Monat nach der Abstimmung zum Brexit hat die EU-Kommission ihren Wortführer ernannt. Der ehemalige französische Außenminister soll die Gespräche …
Er soll mit den Briten über den Brexit verhandeln

Angriff auf Kirche: Attentäter war in München

Saint-Etienne-du-Rouvray - In Nordfrankreich kam es zu einer Geiselnahme in einer Kirche. Die Täter haben einem Pfarrer die Kehle durchgeschnitten und wurden von der …
Angriff auf Kirche: Attentäter war in München

Kommentare