+
Unter massiven Sicherheitsvorkehrungen hat am Sonntagmorgen in Tunesien die Parlamentswahl begonnen.

Massive Sicherheitsvorkehrungen

Tunesier wählen ein neues Parlament

Tunis - Unter massiven Sicherheitsvorkehrungen hat am Sonntagmorgen in Tunesien die Parlamentswahl begonnen.

Mehr als 5,2 Millionen registrierte Wähler sind landesweit aufgerufen, ihre Stimme abzugeben. Vor den Schulen, in denen im Zentrum der Hauptstadt Tunis gewählt wird, reihen sich Männer und Frauen in lange Warteschlangen ein. Polizisten und Soldaten sichern die Straßen ab, Sicherheitskräfte in Zivil beobachten die Umgebung. Aus Angst vor Terroranschlägen militanter Islamisten sind mehr als 70 000 Polizisten und Soldaten im Einsatz.

Die Abstimmung ist fast vier Jahre nach den Umstürzen im Arabischen Frühling ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung Demokratie. Bei der ersten Abstimmung 2011 wurde die islamistische Ennahda stärkste Kraft.

Mit der säkularen Allianz Nidaa Tounes gibt es diesmal starke Konkurrenz. Deren Anhänger geben sich in den Wahlbüros im Mittelklassebezirk Lafayette zu erkennen. „Es wird Zeit, dass Demokraten in Tunesien die Macht übernehmen und nicht die Islamisten“, argumentieren sie. Wahl sei ein wichtiger Schritt für das Land.

Das offizielle Ergebnis der Parlamentswahl wird innerhalb eines Monats erwartet. Seit Jahresbeginn hat Tunesien eine neue, moderne Verfassung. Bis zum Jahresende wird ein neuer Präsident gewählt. Damit soll der Transformationsprozess in dem nordafrikanischen Land mit rund elf Millionen Einwohnern abgeschlossen sein.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Der Bauch ist voll, das Hirn nicht“

In einer Generaldebatte streitet der Landtag über die Ziele der nächsten Jahre. Seehofer verteidigt seine Flüchtlingspolitik energisch. Als die Opposition antwortet, …
„Der Bauch ist voll, das Hirn nicht“

Draghi verteidigt vor Bundestag Nullzinspolitik

EZB-Präsident stellt sich harten Fragen der Bundestags-Abgeordneten. Denn die extrem niedrigen Zinsen stoßen vor allem in Deutschland auf Kritik. Der oberste Notenbanker …
Draghi verteidigt vor Bundestag Nullzinspolitik

Türkei-Pakt macht Schleppern das Geschäft kaputt

Wegen des Streits um Visaerleichterungen schien der Flüchtlingsdeal mit der Türkei vor dem Aus zu stehen. Die EU-Kommission zieht jetzt aber eine positive …
Türkei-Pakt macht Schleppern das Geschäft kaputt

Kerry droht Moskau mit Abbruch der Syrien-Gespräche

Washington - US-Außenminister John Kerry hat Russland mit dem Abbruch der Syrien-Gespräche gedroht, sollte das Land die Angriffe auf Aleppo nicht stoppen.
Kerry droht Moskau mit Abbruch der Syrien-Gespräche

Kommentare