+
Hillary Clinton auf einer Wahlkampfveranstaltung.

Präsidentschaftswahl im November

TV-Duell mit Trump: Clinton rüstet sich für "verrücktes Zeug"

Washington - Anfang November wählt Amerika seinen neuen Präsidenten. Die demokratische Kandidatin Hillary Clinton erwartet in den TV-Duellen mit Donald Trump "verrücktes Zeug".

Update vom 18. Oktober 2016: Wie hart wird die dritte TV-Debatte zwischen Hillary Clinton und Donald Trump? In der Nacht auf Donnerstag, 20. Oktober treffen die beiden Präsidentschaftskandidaten zum letzten Mal im Rededuell aufeinander. Wir haben bereits zusammengefasst, wie Sie das dritte TV-Duell zwischen Hillary Clinton und Donald Trump live im TV und im Live-Stream sehen können. Und: Wir bieten natürlich wieder einen eigenen Live-Ticker zum TV-Duell in den USA.

Mit Blick auf die bevorstehenden TV-Duelle mit ihrem republikanischen Rivalen Donald Trump stellt sich die demokratische US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton auf unvorhersehbare Dinge ein. "Du musst auf verrücktes Zeug vorbereitet sein", sagte Clinton am Montagabend in der US-Talkshow "Jimmy Kimmel Live". "Ich werde auf meine Erfahrungen aus der Grundschule zurückgreifen."

Das erste TV-Duell der US-Präsidentschaftskandidaten findet am 26. September statt. Trump hat angedeutet, dass er nicht an allen drei geplanten Terminen teilnehmen will. In Umfragen liegt er derzeit jedoch deutlich hinter Clinton, und die gewöhnlich von vielen TV-Zuschauern verfolgten Rededuelle böten dem Immobilienmilliardär eine Gelegenheit, unentschlossene Wähler auf seine Seite zu ziehen.

Trump hat bereits eine Reihe verbaler Spitzen in Richtung von Clinton abgefeuert, sie als "betrügerisch" bezeichnet und ihren Gesundheitszustand in Frage gestellt. Talkshow-Gastgeber Kimmel forderte Clinton deshalb auf, den Verschluss eines Gurkenglases aufzuschrauben, um ihre körperliche Verfassung zu testen, und fühlte

sogar ihren Puls. Fragen nach der E-Mail-Affäre während ihrer Zeit als US-Außenministerin ignorierte sie.

Sie habe manchmal das Gefühl, "als wäre diese Kampagne in ein anderes Universum eingetreten", sagte Clinton. Sie müsse sich praktisch "in eine andere Wirklichkeit begeben" und zum Beispiel Fragen beantworten, "ob ich am leben bin", sagte sie mit Verweis auf die von Trump gestreuten Gerüchte über ihre Gesundheit.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

PISA-Kurve zeigt für Deutschlands Schüler leicht nach unten

Einen "PISA-Schock" wie vor 15 Jahren löst der neue Vergleichstest der OECD in Deutschland nicht aus. Die Leistungen der 15-jährigen verharren im oberen Mittelfeld - …
PISA-Kurve zeigt für Deutschlands Schüler leicht nach unten

CDU-Parteitag: Dämpfer für Merkel bei Wiederwahl

Essen - Am Dienstag findet der CDU-Parteitag in Essen statt. Kanzlerin Angela Merkel hat sich erneut zur Bundesvorsitzenden wählen lassen. Wir begleiten den Parteitag im …
CDU-Parteitag: Dämpfer für Merkel bei Wiederwahl

Sorgte eine einzige Firma für Trump-Wahl und Brexit? 

New York - Ein Artikel über die Rolle der Big-Data-Firma Cambridge Analytica zur Trump-Wahl wird ein viraler Hit. Doch wie viel ist an der Geschichte dran? 
Sorgte eine einzige Firma für Trump-Wahl und Brexit? 

Merkels Appell an ihre Partei: „Ihr müsst mir helfen“

Essen - Angela Merkel bittet die CDU für die Wahl 2017 um Hilfe - und nimmt sie zugleich in die Pflicht. Das Resultat: 89,5 Prozent. Noch nie hat sie als Kanzlerin ein …
Merkels Appell an ihre Partei: „Ihr müsst mir helfen“

Kommentare

Quelle-OmaAntwort
(1)(0)

Wie altmodisch, von den beiden (CSU/Trump), wo doch eigentlich die Mikrowelle schon viel mehr kann. *kicher*

Ursula SchüpbachAntwort
(0)(0)

Ach, diese armen Männer, in Libyen, in Syrien und woanders, sogar im Irak, meinten es doch immer gut....... Sie haben doch immer so gut zu ihren Völkern geschaut, da erscheint Hillary ja wie eine Mörderin dagegen. Und wenn man dann noch an den tollen Putin denkt, och, den tollen Erdogan, och.... All diese Genies, die es zu verteidigen gilt gegen Killary, ja schlimme Welt......

Ursula Schüpbach
(0)(0)

Ganz ohne Humor scheint sie ja nicht zu sein. Im Gegensatz zu Trump und all den Besserwissern in Europa. "Sie habe manchmal das Gefühl, "als wäre diese Kampagne in ein anderes Universum eingetreten", sagte Clinton. Sie müsse sich praktisch "in eine andere Wirklichkeit begeben" und zum Beispiel Fragen beantworten, "ob ich am leben bin", sagte sie mit Verweis auf die von Trump gestreuten Gerüchte über ihre Gesundheit."