+
Geht es nach Dieter Janecek, sollen rote Ampeln Radler nicht länger aufhalten.

Spektakulärer Vorstoß

Über rote Ampeln fahren? Politiker fordert Radl-Revolution

München - Gerade erst in Fahrt gekommen müssen viele Fahrradfahrer an roten Ampeln gleich wieder bremsen. Grünen-Politiker Dieter Janecek will das ändern und rote Ampeln für Radler frei geben.

Neu ist der Vorschlag, Radler über rote Ampeln fahren zu lassen, keineswegs. In dem US-Bundesstaat Idaho müssen Fahrradfahrer rote Ampeln lediglich wie Stoppschilder behandeln, in Paris dürfen sie an gekennzeichneten Ampeln einfach weiter geradeaus fahren oder rechts abbiegen. Ähnlich ist es auch in Norwegen und Schweden.

Das Verrückte: Es klappt. Studien zufolge gibt es in Städten mit diesen Regelungen sogar weniger statt mehr Unfälle. Da Radfahrer um ihre stärkere Gefährdung wissen, seien sie aufmerksamer im Straßenverkehr. Deswegen will der Grünen-Politiker Dieter Janecek das Fahren über Rot auch in Deutschland erlauben, wie er in einem Interview mit der "Huffington Post" mitteilte. 

Momentan droht Radlern, die über rote Ampeln fahren, ein Bußgeld zwischen 60 und 180 Euro und sogar ein Punkt in Flensburg. Im Rahmen von verstärkten Polizeioffensiven, wie zum Beispiel in München, werden die Sünder dann aus dem Verkehr gezogen und müssen blechen.

Testversuch in München gefordert

"Leider hinken wir beim Thema Fahrradfreundlichkeit seit Jahren hinterher", so Janecek in der "Huffington Post". Die roten Ampeln für Radler freizugeben sei eine einfache und kostengünstige Maßnahme, den Fahrradverkehr zu beschleunigen. Die selbsternannte Radlhauptstadt München hält der Grüne für einen Testversuch für besonders geeignet.

Im Bundesverkehrsministerium hält man davon laut "Tagesspiegel" wenig: Dort sieht man keinen Bedarf zur Nachbesserung der Verkehrsregeln. In München selbst testet man stattdessen die App "SiBike", mit der Ampeln herannahende Fahrradfahrer erkennen und für sie die Grünphase verlängern und setzt zusätzlich verstärkt auf den Ausbau von Radwegen. Auch die dänische Hauptstadt Kopenhagen setzt auf smarte Ampeln, die die Radler erkennen und bevorzugen.

ja

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Papst fordert politische Führung in Europa: „Wir sind im Krieg“

Rom - Europa sucht derzeit eine neue Vision und einen Weg in die Zukunft. Die Worte des Papstes passen da gerade richtig ins Bild. Franziskus hat aber nicht nur eine …
Papst fordert politische Führung in Europa: „Wir sind im Krieg“

Schwimmen im Burkini: Muslimische Schülerin scheitert mit Klage

Karlsruhe - Eine muslimische Schülerin hatte sich durch elf Instanzen geklagt, weil sie im Schwimmunterricht kein Burkini tragen wollte und daher eine schlechte Note …
Schwimmen im Burkini: Muslimische Schülerin scheitert mit Klage

Merkel stellt sich gegen Parteitagsbeschluss zum Doppelpass

Essen - Seit Dienstag findet der CDU-Parteitag in Essen statt. Kanzlerin Angela Merkel hat sich erneut zur Bundesvorsitzenden wählen lassen. Ein Beschluss zum Doppelpass …
Merkel stellt sich gegen Parteitagsbeschluss zum Doppelpass

Unicef: Lage der Kinder in Syrien „unaussprechliche Tragödie“

Berlin - Der Bürgerkrieg in Syrien geht in seinen sechsten Winter. Und die Gewalt hält an. Viele Kinder sind in höchster Not - und wollen trotzdem lernen.
Unicef: Lage der Kinder in Syrien „unaussprechliche Tragödie“

Kommentare