+
Mohammed Emwazi (26) alias "Dschihadi John".

Überläufer berichtet

Dschihadi John: So brutal agiert der IS-Henker

Ankara - Wenn Details aus dem Lager der IS-Terrorgruppen nach außen dringen, ist immer von viel Grausamkeit die Rede. Ein IS-Überläufer berichtet nun von dem brutalen Vorgehen des Mohammed Emwazi (26) alias "Dschihadi John".

Auf die Terrororganisation übe Mohammed Emwazi einen sehr großen Einfluss aus, erzählte der Überläufer gegenüber dem britischen TV-Sender "Sky News". "Dschihadi John" sei innerhalb der Terror-Organisation äußerst gefürchtet und er sei zuständig für die Hinrichtung von Geiseln aus dem Ausland.

Der Überläufer mit dem Namen Saleh, der für den Islamischen Staat (IS) als Übersetzer gearbeitet hat, schildert die Grausamkeit, die er als Beobachter erlebt hat. So habe "Dschihadi John" seine Opfer mit mehreren Scheinhinrichtungen traktiert. Durch die immer wieder vorgetäuschten Exekutionen hätten die Geiseln die Prozedur bald als normal hingenommen, berichtet der geflohene Übersetzer.

Dschihadi John zu Opfern: "Braucht keine Angst zu haben"

Der grausame IS-Vollstrecker habe den Opfern immer wieder gesagt, das sei nur eine Probe, sie müssten keine Angst haben. Die Geiseln glaubten ihm, jedoch zuletzt machte Dschihadi John ernst und richtete zum Beispiel die japanische Geisel Kenji Goto grausam hin.

js 

Das könnte Sie auch interessieren:

"Dschihadi John" soll sich bei seiner Familie entschuldigt haben

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bundesregierung plant Sammel-Abschiebung nach Afghanistan

Berlin - Noch in diesem Monat sollen dutzende Afghanen in ihr Heimatland zurückgebracht werden. Dazu soll sogar ein „Sammelflieger“ im Einsatz sein.
Bundesregierung plant Sammel-Abschiebung nach Afghanistan

Van der Bellen und Hofer starten letzte Wahlaufrufe

Wien - Es verspricht ein packendes Kopf-an-Kopf-Rennen zu werden: Kurz vor der österreichischen Bundespräsidentenwahl versuchten die Kandidaten Van Der Bellen und Hofer …
Van der Bellen und Hofer starten letzte Wahlaufrufe

Südkorea: Hunderttausende fordern Rücktritt der Präsidentin

Seoul - Für die in Bedrängnis geratene südkoreanische Präsidentin zieht sich die Schlinge immer enger zu. Ihr droht ein Amtsenthebungsverfahren und ihre Landsleute …
Südkorea: Hunderttausende fordern Rücktritt der Präsidentin

Berliner Grüne sagen Ja zum Koalitionsvertrag

In wenigen Tagen soll Rot-Rot-Grün loslegen in Berlin. Zuvor befindet die Basis über das Regierungsprogramm. Die Grünen machten den Anfang - und deutlich: "Wir wollen …
Berliner Grüne sagen Ja zum Koalitionsvertrag

Kommentare