+
Die Überreste des zerbombten Autos, in dem der ukrainische TV-Journalist Pavlo Sheremet starb.

In der Ukraine

Bombenanschlag auf bekannten TV-Journalisten

Kiew - In der ukrainischen Hauptstadt Kiew ist ein bekannter Journalist bei einem Bombenanschlag getötet worden. Der Sprengsatz detonierte am Mittwoch im Auto des Journalisten Pawel Scheremet.

In der Ukraine ist der bekannte pro-westliche Journalist Pawel Scheremet bei einem Bombenattentat getötet worden. Der gebürtige Weißrusse war nach Medien- und Behördenangaben am Mittwoch in Kiew auf dem Weg zu seiner Radiomorgensendung, als in dem Wagen ein Sprengsatz explodierte. Die Hintergründe waren zunächst unklar, das Innenministerium sprach von einem "dreisten Mord" mit dem Ziel, die Ukraine zu destabilisieren.

Präsident Petro Poroschenko nannte den Tod des 44-jährigen Journalisten eine "schreckliche Tragödie" und ein "Verbrechen". Die Verantwortlichen würden zur Rechenschaft gezogen, sagte er. Generalstaatsanwalt Juri Luzenko sprach ebenso wie das Innenministerium in einer ersten Reaktion von "Mord".

Scheremet arbeitete für den Radiosender Westi sowie für die einflussreiche Nachrichten-Website Ukrainska Prawda, deren Gründer Georgi Gongadse im Jahr 2000 ermordet worden war. Der Wagen, in dem der Sprengsatz detonierte, gehörte Scheremets Kollegin Olena Pritula, einem Gründungsmitglied der Ukrainska Prawda.

Der 44-Jährige habe an einer Kreuzung gehalten, als der Wagen explodiert sei, berichtete ein Taxifahrer. Die Flammen hätten bis zum zweiten Stock der angrenzenden Häuser gereicht, sagte er weiter. Er half demnach, den Schwerverletzten aus dem Wagen zu ziehen. Bei Ankunft des Krankenwagens sei Scheremet noch am Leben gewesen, habe aber gestöhnt vor Schmerz und nicht sprechen können.

Nach Angaben eines Mitarbeiters des Innenministeriums hatte die Bombe eine Sprengkraft von 400 bis 600 Gramm TNT. Der Sprengsatz habe entweder einen Zeitzünder besessen oder sei ferngezündet worden.

Der Chefredakteur der Ukrainska Prawda, Sewgil Musajewa-Borowyk, ist überzeugt, dass Scheremet wegen seiner "beruflichen Aktivitäten" getötet wurde. "Warum töten sie in diesem Land Journalisten? Weil jemand auf diese Weise die Lage destabilisieren will", sagte er AFP.

Scheremet wurde in Weißrussland geboren und arbeitete dort zunächst beim Fernsehen, bevor er mit der autoritären Regierung unter Präsident Alexander Lukaschenko in Streit geriet und die populäre oppositionelle Nachrichten-Website "Belarusski Partisan" gründete. Anschließend arbeitete er für den russischen Sender ORT, wo er zeitweise die meistgesehene Nachrichtensendung, "Wremja", moderierte.

Er wechselte zu dem 2013 gegründeten Sender Obschestwennoje Telewidenije, verließ diesen aber 2014 aus Protest gegen die russische Berichterstattung über die Kämpfe in der Ostukraine. Scheremet besaß die russische Staatsbürgerschaft.

Die für die Medienfreiheit zuständige OSZE-Vertreterin Dunja Mijatovic nannte die Ermordung des bekannten Journalisten eine "verheerende Nachricht". Die Täter und Drahtzieher müssten zur Rechenschaft gezogen werden, forderte sie über den Kurzbotschaftendienst Twitter.

Der Tod des "Ukrainska Prawda"-Gründers Gongadse, eines scharfen Kritikers des damaligen ukrainischen Präsidenten Leonid Kutschma, ist bis heute nicht aufgeklärt. Zwar sitzen seine mutmaßlichen Mörder im Gefängnis, doch der oder die Auftraggeber wurden bis heute nicht gefunden.

Die Lage in der Ukraine ist auch mehr als zwei Jahre nach Beginn des Konflikts im Osten des Landes ausgesprochen angespannt. Dort dauern die Kämpfe zwischen Regierungstruppen und pro-russischen Separatisten an, in Kiew ist das Parteiensystem instabil, wegen der Wirtschaftskrise steht das Land vor seinem finanziellen Zusammenbruch. Kiew und der Westen werfen Russland vor, Drahtzieher des Ostukraine-Konflikts zu sein, bei dem bis heute mehr als 9500 Menschen getötet wurden. Moskau weist dies zurück.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Klimawandel-Leugner wird Chef der US-Umweltbehörde

Washington - Das Kabinett des designierten US-Präsidenten nimmt Formen an. Mit drei neu besetzten Posten gibt Donald Trump klar die Richtung an - und empört die …
Klimawandel-Leugner wird Chef der US-Umweltbehörde

Integrationsgesetz: Opposition plant Marathon-Debatte

München - Das bayerische Integrationsgesetz wird vor allem eins kosten: Kraft und Nerven. SPD und Grüne wollen eine mehr als 12-stündige Dauersitzung darüber provozieren.
Integrationsgesetz: Opposition plant Marathon-Debatte

Umstrittene Richtlinien: Klassenkampf um Sexualkunde

München - Sollen Lehrer ihren Schülern mehr Verständnis für Homo-, Bi- und Transsexuelle beibringen? Über diese Frage tobt derzeit fast schon ein Glaubenskrieg. Wie wird …
Umstrittene Richtlinien: Klassenkampf um Sexualkunde

"Air Force One": Boeing verspricht Kostenbegrenzung

Washington - Nachdem Donald Trump Boeing gedroht hatte, den Milliarden-Auftrag für die neue US-Präsidentenmaschine zu stornieren, ist der US-Flugzeughersteller …
"Air Force One": Boeing verspricht Kostenbegrenzung

Kommentare