Beifall ukrainischen Außenminister Pavlo Klimkin (r.) Foto: Jason Szenes
+
Beifall ukrainischen Außenminister Pavlo Klimkin (r.) 

Nach hitziger Diskussion

Ukraine und vier weitere Staaten in Sicherheitsrat gewählt

New York - Vor der Wahl hatte es heftige Diskussionen gegeben: Die Ukraine im Sicherheitsrat? Das ließe hitzige Debatten mit Russland erwarten. Am Ende brachte die Abstimmung ein deutliches Ergebnis.

Die Ukraine, Ägypten, der Senegal, Japan und Uruguay werden von 2016 an für zwei Jahre im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen sitzen.

Sie wurden von Vertretern der 193 Mitgliedsstaaten der UN-Vollversammlung in New York mit Zweidrittelmehrheit gewählt. Besonders die Nominierung der Ukraine hatte wegen deren Dauerstreit mit Russland für Aufsehen gesorgt.

Die insgesamt zehn nicht-ständigen Mitglieder bilden zusammen mit den fünf ständigen Mitgliedern Russland, USA, Großbritannien, Frankreich und China den Sicherheitsrat. Sie haben aber anders als diese Großmächte kein Vetorecht.

Nach der Wahl bedankte sich der ukrainische Außenminister Pawlo Klimkin für die Unterstützung. "Natürlich ist Russland nicht wirklich glücklich darüber, dass die Ukraine dem Sicherheitsrat beitritt - als starker Partner, den Prinzipien der Vereinten Nationen vollkommen verpflichtet."

Die mit Russland verfeindete Ex-Sowjetrepublik will sich auch für eine Abschaffung des Vetorechts einsetzen. "Der Missbrauch des Vetorechts - sein Gebrauch als "Lizenz zum Töten" - ist inakzeptabel", hatte Präsident Petro Poroschenko während der UN-Vollversammlung im September gesagt.

Der Vorschlag ist in solcher und ähnlicher Form nicht neu, viele UN-Mitgliedsstaaten unterstützen ihn. Seine Umsetzung gilt aber als wenig aussichtsreich.

Politik-Experte Robert Gowan vom European Council on Foreign Relations, einem Institut zur Analyse der UN, sagte ein eher vorsichtiges Auftreten der Ukraine voraus. "Wenn sie zu harsch in New York agieren, kann Russland ihnen dort wehtun, wo es am meisten drauf ankommt, in der Ukraine selbst", erklärte Gowan am Dienstag der Nachrichtenagentur dpa.

177 Länder stimmten für die Ukraine. Die Besetzung des Sicherheitsrats ist nach Regionen quotiert. Keiner der neuen Mitgliedstaaten hatte in seiner jeweiligen Weltregion Gegenkandidaten. Turnusgemäß scheiden Ende des Jahres Litauen, Jordanien, Chile, der Tschad und Nigeria aus. Einen Sitz bis Ende 2016 haben Angola, Malaysia, Neuseeland, Spanien und Venezuela.

Der Sicherheitsrat soll laut Charta der Vereinten Nationen die "Hauptverantwortung für die Wahrung des Weltfriedens und der internationalen Sicherheit" tragen. Anders als andere UN-Organe kann er Entscheidungen treffen, die bindend für alle Mitgliedstaaten sind.

dpa

Sicherheitsrat

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brexit-Ticker: Schulz kritisiert verzögerten Rücktritt Camerons

London - Der Brexit ist offiziell - nach David Camerons Rücktritt-Ankündigung beraten sich Angela Merkel und François Hollande. Der Live-Ticker mit allen Infos zum …
Brexit-Ticker: Schulz kritisiert verzögerten Rücktritt Camerons

Gauck in Slowenien: Am Brexit-Tag feiern mit Freunden

Nach der bitteren Briten-Entscheidung doch noch ein versöhnlicher Ausklang des Tages für Bundespräsident Gauck. In Ljubljana gibt es etwas zu feiern.
Gauck in Slowenien: Am Brexit-Tag feiern mit Freunden

Unions-Klausur: Ein bisschen Inselfrieden mitten im Brexit-Chaos

Potsdam - Das Treffen von CDU und CSU in Potsdam verliert an Brisanz. Statt Asyl-Debatte geht den Schwesternparteien jetzt um grundsätzliche Gedanken über die Zukunft …
Unions-Klausur: Ein bisschen Inselfrieden mitten im Brexit-Chaos

Steinmeier: Camerons Regierung hat mit EU-Schicksal gespielt

Berlin (dpa) - Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) hat der britischen Regierung vorgeworfen, die EU-Mitgliedschaft leichtfertig verspielt zu haben.
Steinmeier: Camerons Regierung hat mit EU-Schicksal gespielt

Kommentare