+
Der stellvertretende Bundesvorsitzende der Partei Alternative für Deutschland (AfD), Alexander Gauland.

Laut Umfrage

40 Prozent wünschen sich weniger Medienberichte über AfD

Berlin - Über die AfD wird zu viel berichtet - das ergibt eine Forsa-Umfrage für die "Frankfurter Neue Presse". Mehr als drei Viertel der Befragten äußert außerdem einen ganz anderen Wunsch.

Die Medien berichten nach Ansicht von 40 Prozent der Deutschen zu viel über die AfD. Fast eine gleich große Gruppe (36 Prozent) meint hingegen, die Berichterstattung sei „gerade richtig“. Lediglich 17 Prozent finden einer Forsa-Umfrage zufolge, es werde zu wenig über die rechtspopulistische Partei berichtet. Darunter seien überwiegend AfD-Anhänger, sagte der Chef des Meinungsforschungsinstituts, Manfred Güllner, zu den Zahlen, die Forsa im Auftrag der „Frankfurter Neuen Presse“ ermittelt hat.

Mehr als drei Viertel der Befragten (76 Prozent) wünschen sich mehr Berichte über die steigende Zahl von Nichtwählern. Zu wenig werde auch über Probleme mit der Schul- und Bildungspolitik berichtet - das finden 77 Prozent. Für viele Bürger (55 Prozent) kommt Güllner zufolge auch all das in den Medien zu kurz, was in den Städten und Gemeinden - also auf lokaler Ebene - passiert.

An der Umfrage nahmen 1009 Menschen teil.

Lesen Sie hier:

Umfrage in Baden-Württemberg: CDU und Grüne fast gleichauf

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CDU-Spitze unter Druck bei Steuern und Asylpolitik

Beim CDU-Parteitag in Essen geht es vor allem um die Wahl der Spitze, die Kanzlerin tritt wieder als Vorsitzende an. Merkels Wiederwahl gilt als sicher. Inhaltlich …
CDU-Spitze unter Druck bei Steuern und Asylpolitik

Künftig Grenzkontrollen rund um die Uhr an drei Autobahnen

Bayerische Polizisten werden nun doch für Grenzkontrollen eingesetzt. Nach langem Hickhack hat der Bund ein entsprechendes Hilfsangebot aus Bayern angenommen. Autofahrer …
Künftig Grenzkontrollen rund um die Uhr an drei Autobahnen

Parteienforscher: Niederlage Hofers kein Dämpfer für AfD

Berlin - Der Rechtspopulist Norbert Hofer ist bei der Bundespräsidentenwahl in Österreich gescheitert. Was bedeutet das Ergebnis für die AfD in Deutschland?
Parteienforscher: Niederlage Hofers kein Dämpfer für AfD

Kommentar: Das fatale Schweigen der „Tagesschau“

In immer gewundeneren Worten versuchen die Verantwortlichen der „Tagesschau“ ihr Schweigen zum Mord an einer 19-jährigen Freiburgerin durch einen afghanischen Flüchtling …
Kommentar: Das fatale Schweigen der „Tagesschau“

Kommentare