Kanzlerin Angela Merkel CDU
+
Beliebt wie nie: Kanzlerin Angela Merkel (CDU).

Umfrage zeigt

Kanzlerin Merkel beliebt wie nie zuvor

Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), die in der vergangenen Woche ihren 60. Geburtstag feierte, ist bei den Wählern beliebt wie nie. Das zeigt eine Umfrage.

Die SPD kann einer Umfrage zufolge nicht davon profitieren, dass sie in der großen Koalition wichtige Wahlziele wie den Mindestlohn und die Rente mit 63 durchgesetzt hat: Die Union hat in dem am Mittwoch veröffentlichten "Stern-RTL-Wahltrend" zwei Prozentpunkte zugelegt und kommt jetzt auf 43 Prozent. Die SPD büßte hingegen einen Punkt ein und landete bei 22 Prozent.

Die Linkspartei legte der Umfrage des Forsa-Instituts zufolge um einen Prozentpunkt auf zehn Prozent zu. Einen Prozentpunkt verloren Grüne (zehn Prozent) und AfD (fünf Prozent). Die FDP verharrte bei drei Prozent und würde weiterhin den Einzug in den Bundestag verpassen.

Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), die in der vergangenen Woche ihren 60. Geburtstag feierte, ist bei den Wählern beliebt wie nie: Der Umfrage zufolge würden sich 62 Prozent für Merkel entscheiden, wenn der Regierungschef direkt gewählt werden könnte. Die positive Berichterstattung über ihren Besuch bei der Fußball-WM und zu ihrem 60. Geburtstag habe Merkels Ansehen noch einmal gesteigert, sagte Forsa-Chef Manfred Güllner dem Magazin "Stern". "Noch nie war Angela Merkel so beliebt."

Vizekanzler Sigmar Gabriel (SPD) hingegen kam in der Umfrage auf nur elf Prozent Zustimmung. Selbst unter den SPD-Anhängern sprachen sich demnach 39 Prozent für Merkel aus; nur 31 Prozent der SPD-Anhänger würden Gabriel als Kanzler vorziehen. Für die Erhebung befragte Forsa in der vergangenen Woche 2505 repräsentativ ausgesuchte Bürger.

Die Bundesregierung: Merkel und ihre Minister

Die Bundesregierung: Merkel und ihre Minister

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayern fordert strengere Vorgaben bei Atommüll-Endlagersuche

Nach langen Verhandlungen hat die Endlagerkommission zu Wochenbeginn einen Bericht vorgelegt, der bei der Suche nach einem Endlager für Atommüll helfen soll. Doch zwei …
Bayern fordert strengere Vorgaben bei Atommüll-Endlagersuche

Trotz aller Probleme: Ukraine sieht sich künftig in der EU

Berlin - Die Ukraine sieht sich trotz des ungelösten kriegerischen Konflikts im Osten des Landes und schwerer wirtschaftlicher Probleme in zehn Jahren in der …
Trotz aller Probleme: Ukraine sieht sich künftig in der EU

Slowakei übernimmt EU-Ratspräsidentschaft

In der Flüchtlingskrise zeigte sich die Slowakei selbst nicht immer solidarisch. Ansonsten sind die meisten Slowaken begeisterte Europäer. Jetzt führen sie erstmals den …
Slowakei übernimmt EU-Ratspräsidentschaft

Brexit: Diese Unternehmen denken übers Abwandern nach

London/München –  Easyjet, Visacard, Vodafone: Zahlreiche Unternehmen denken nach der Entscheidung übe den Brexit über einen Umzug auf den Kontinent nach. Ein Überblick.
Brexit: Diese Unternehmen denken übers Abwandern nach

Kommentare