+
Eine Mutter in Afghanistan (links) trauert an einem Grab um ihren Sohn.

Höchsten Zahlen seit 2009

UN: Ein Viertel der zivilen Opfer in Afghanistan sind Kinder

Kabul - Nach Angaben der UN-Mission in Afghanistan sind 24 Prozent der zivilen Opfer im Afghanistan-Konflikt Kinder. Seit 2009 gab es innerhalb eines halben Jahres nie mehr Opfer.

Dem am Montag veröffentlichten UNAMA-Bericht zufolge starben in den ersten sechs Monaten des Jahres 2016 insgesamt 1601 Zivilisten, davon waren 388 Kinder. Zudem wurden mehr als 3560 Menschen verletzt, davon 1200 Kinder. Es sind dies die höchsten Halbjahreszahlen seit 2009.

Die UN bezeichnen diese hohe Zahl an toten und verletzten Kindern als „besorgniserregend und beschämend“ und fordern alle Konfliktparteien auf, Zivilisten besser zu schützen. Im Jahresvergleich gab es vier Prozent mehr Tote und Verletzte als von Januar bis Juni 2015. Aufständische waren den UN zufolge für 60 Prozent der Opfer verantwortlich, Regierungstruppen für knapp ein Viertel.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wie geht's weiter in Italien?

Nach der herben Niederlage des italienischen Regierungschefs gibt es einen vorläufigen Fahrplan. Der gilt aber nur für wenige Wochen oder sogar Tage. Der Aufschub von …
Wie geht's weiter in Italien?

Wo steht Deutschland im Schüler-Ranking?

Weltweit testet die OECD alle drei Jahre Schüler in Mathematik, Naturwissenschaften und Lesekompetenz. Neue PISA-Zeugnisse kommen am Nikolaustag auf den Tisch. Hat …
Wo steht Deutschland im Schüler-Ranking?

Amnesty: Halbe Million Menschen in Südosttürkei vertrieben

Vertrieben, enteignet und wenig Hoffnung auf Rückkehr - Hunderttausende Menschen wurden durch Kämpfe zwischen der PKK und Sicherheitskräften in der Südosttürkei …
Amnesty: Halbe Million Menschen in Südosttürkei vertrieben

Chinas Staatsmedien kritisieren Trump als "diplomatischen Anfänger"

Peking - Dass Donald Trump nicht der beste Freund der Chinesen wird, war von Anfang an klar. Doch jetzt wird deutlich, dass es schon bald zu einer Krise zwischen den USA …
Chinas Staatsmedien kritisieren Trump als "diplomatischen Anfänger"

Kommentare