+
Ein Wachtturm auf den Golanhöhen.

Auf den Golanhöhen

32 Blauhelme gerettet - IS verkauft Frauen

New York - Radikalislamische syrische Rebellen und eingekesselte UN-Soldaten liefern sich auf den Golanhöhen Kämpfe. Eine Eingreiftruppe der UN-Mission hat 32 von mehr als 70 eingeschlossenen Blauhelmen befreit.

UN-Soldaten haben auf den Golanhöhen 32 eingeschlossene Kameraden aus Kämpfen mit radikalislamischen syrischen Rebellen befreit. Eine Eingreiftruppe der Undof-Mission habe sie am Samstag in Sicherheit gebracht, teilten die Vereinten Nationen (UN) in New York mit. Die Blauhelmsoldaten von den Philippinen waren seit zwei Tagen an ihrem Standort eingekesselt und hatten sich gegen Angriffe der Rebellen gewehrt. An einem anderen Standort, der ebenfalls von bewaffneten Extremisten angegriffen wurde, waren nach UN-Angaben weiter dutzende Blauhelmsoldaten eingekesselt.

Syrische Menschenrechtler berichteten von neuen Gräueltaten der sunnitischen Terrormiliz Islamischer Staat (IS), die in Syrien und im Irak große Gebiete erobert hat. Die Extremisten verteilten in den vergangenen Wochen rund 300 gefangene jesidische Frauen und Mädchen aus dem Irak an ihre Kämpfer in Syrien, wie die Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichtete.

In mindestens 27 Fällen hätten IS-Anhänger die Frauen für 1000 US-Dollar pro Person gekauft, um sie zu heiraten. Die Opfer seien als „Beute aus dem Krieg mit den Ungläubigen“ bezeichnet worden.

Die Terrormiliz hatte Anfang August im Norden des Iraks große Gebiete eingenommen, in denen vor allem Jesiden leben. Radikale Muslime beschimpfen die Anhänger der monotheistischen Religion als „Teufelsanbeter“. Rund 200 000 Menschen flohen vor den Extremisten. Nach UN-Angaben wurden rund 2500 Jesiden entführt.

Die nordirakischen Kurden meldeten unterdessen Erfolge gegen den IS. Kurdische Peschmerga-Kämpfer seien in den Ort Sumar eingedrungen, berichtete die irakische Nachrichtenseite Al-Mada am Samstag. Die heftigen Kämpfe gingen allerdings noch weiter. Die Kurden hatte vor einigen Tagen eine neue Offensive gegen die Extremisten begonnen.

Die ebenfalls radikalislamische Al-Nusra-Front hatte am Donnerstag die 72 philippinischen UN-Blauhelme auf den Golanhöhen eingekesselt, von denen nun 32 befreit wurden. Weitere 44 Mitglieder der UN-Beobachtertruppe nahm die Miliz gefangen. Dabei handelt es sich um Soldaten der Fidschi-Inseln. Die Blauhelmsoldaten beobachten auf den Golanhöhen den Waffenstillstand zwischen Israel und Syrien.

Bereits in der Nacht zu Samstag waren in der Region Kämpfe zwischen Soldaten der syrischen Armee und Al-Nusra-Rebellen ausgebrochen. Mindestens drei Regimegegner seien getötet worden, berichtete die syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte.

Die gefangenen UN-Soldaten sollen nach Angaben eines Sprechers der Vereinten Nationen sicher und wohlauf sein. „Die UN wurden informiert, dass es die Absicht war, die Friedensschützer von einem aktiven Gefechtsfeld zu ihrem eigenen Schutz in sicheres Gebiet zu bringen“, heißt es in einer UN-Erklärung.

Die UN hätten „aus sicherer Quelle“ vom Zustand der Soldaten erfahren. Zu ihnen bestehe kein direkter Kontakt. Dagegen haben die UN Funkverbindung zu den eingekesselten philippinische Soldaten.

UN-Sprecher Stéphane Dujarric hatte am Freitag gesagt, die Vereinten Nationen sprächen „mit allen Seiten“, um eine Freilassung der Gefangenen zu erreichen. Er forderte erneut die Freilassung der UN-Soldaten.

AFP/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Künast stellt Strafanzeige wegen Falschnachricht

Hamburg (dpa) - Die Grünen-Politikerin Renate Künast geht laut einem "Spiegel"-Bericht mit Strafanzeige und Strafantrag gegen gefälschte Nachrichten bei Facebook vor.
Künast stellt Strafanzeige wegen Falschnachricht

Wieder schlimmer Todeskampf bei Hinrichtung in den USA

Montgomery/Alabama - Bei einer Hinrichtung in den USA hat offenbar erneut ein Todeskandidat minutenlange Qualen erlitten. Das dürfte die Debatte über die Methoden neu …
Wieder schlimmer Todeskampf bei Hinrichtung in den USA

Friedensnobelpreis an Kolumbiens Präsidenten Santos verliehen

Oslo - Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos hat am Samstag in Oslo den Friedensnobelpreis 2016 entgegengenommen.
Friedensnobelpreis an Kolumbiens Präsidenten Santos verliehen

Künast stellt Anzeige wegen „Fake-News“ zu Flüchtling auf Facebook

Berlin - Renate Künast von den Grünen geht per Strafanzeige und Strafantrag gegen eine Falschnachricht auf Facebook vor. Hart geht die Politikerin auch mit Facebook …
Künast stellt Anzeige wegen „Fake-News“ zu Flüchtling auf Facebook

Kommentare