This picture released from North Korea&#39s official Nordkoreas Machthaber Kim Jong-Un: Der UN-Sicherheitsrat verschäfte jetzt die Sanktionen gegen sein Land.
+
Nordkoreas Machthaber Kim Jong-Un: Der UN-Sicherheitsrat verschäfte jetzt die Sanktionen gegen sein Land.

Mehr Kontrollen, Verkaufsverbot für Handfeuerwaffen

UN-Sicherheitsrat verschärft Sanktionen gegen Nordkorea

New York - Der UN-Sicherheitsrat hat die Sanktionen gegen Nordkorea deutlich verschärft. Die 15 Mitglieder des Gremiums sprachen sich am Mittwoch in New York einstimmig für die Strafmaßnahmen aus.

Grund dafür sind ein nordkoreanischer Atomtest im Januar und ein ebenfalls weltweit kritisierten Raketenstart. Die Resolution sieht unter anderem Kontrollen aller Frachter von und nach Nordkorea sowie ein Verkaufsverbot für Handfeuerwaffen vor.

Südkorea begrüßte die Verschärfung der Sanktionen gegen Nordkorea. Die Verabschiedung der Resolution durch den Rat unterstreiche den festen Willen der internationalen Gemeinschaft, Nordkoreas Atomtests und Raketenstarts nicht länger zu tolerieren, hieß es in einer Erklärung des Außenministeriums in Seoul. „Wir werden die internationale Zusammenarbeit weiter stärken, so dass Nordkorea sein Atomprogramm auf vollständige, nachprüfbare und unumkehrbare Weise aufgibt.“

Lage auf der Halbinsel weiter gespannt

Die ohnehin gespannte Lage auf der koreanischen Halbinsel und in der Region hat sich seit dem Atomtest und dem Raketenstart verschärft. Südkoreas Präsidentin Park Geun Hye hatte am Dienstag damit gedroht, zusammen mit anderen Ländern weiter Druck auf das isolierte Nachbarland ausüben zu wollen, um es zum Verzicht auf Atomwaffen zu zwingen.

dpa

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

G7-Ticker: China warnt im Inselstreit

Ise-Shima - Beim G7-Gipfel in Japan treffen sich heute die Staats- und Regierungschefs der sieben größten Industrieländer. Alle Informationen aus Ise-Shima im …
G7-Ticker: China warnt im Inselstreit

Estland fordert ständige Präsenz von Nato-Truppen im Baltikum

Berlin - Estlands Regierungschef Taavi Roivas fordert zum Schutz vor Russland eine dauerhafte Präsenz von Nato-Truppen im Baltikum. Die bisherigen Vereinbarungen reichen …
Estland fordert ständige Präsenz von Nato-Truppen im Baltikum

Umfrage: AfD in Brandenburg-Umfrage bei 20 Prozent

Potsdam (dpa) - Nach ihrem Wahlerfolg in Sachsen-Anhalt kommt die rechtspopulistische AfD nun auch in einer Umfrage in Brandenburg auf 20 Prozent.
Umfrage: AfD in Brandenburg-Umfrage bei 20 Prozent

Gysi nennt Linke saft- und kraftlos

Berlin (dpa) - Der Ex-Fraktionschef der Linken, Gregor Gysi, hat heftige Kritik am Zustand seiner Partei geübt. Sie sei "saft- und kraftlos", sagte der …
Gysi nennt Linke saft- und kraftlos

Kommentare