+
Menschen suchen Wasser während eines Sandsturms in Ostafrika (Archivbild). In Südsudan und Somalia droht eine riesige Hungersnot. Foto: Dall/Danish Red Cross

UN warnen: Hungersnot im Südsudan so schlimm wie noch nie

Ein Viertel der Menschen im Südsudan ist von Hunger bedroht. Im Somalia gelten mehr als 300 000 Kinder als gefährlich unterernährt. Und das Klimaphänomen El Niño verschlimmert die Lage weiter.

Juba/Mogadischu (dpa) - Im Krisenstaat Südsudan nimmt zu Beginn der Trockenzeit eine Hungersnot ein noch nie dagewesenes Ausmaß an. Rund 2,8 Millionen Menschen - etwa ein Viertel der gesamten Bevölkerung - benötigen dringend Nahrungsmittelhilfe, wie drei Organisationen der Vereinten Nationen (UN) am Montag erklärten.

Mindestens 40 000 Menschen seien akut vom Hungertod bedroht. Besonders betroffen seien Binnenflüchtlinge in der umkämpften Provinz Unity State im Norden des Landes, wie das Welternährungsprogramm (WFP), das UN-Kinderhilfswerk Unicef und die Organisation für Ernährung und Landwirtschaft (FAO) mitteilten. Viele Vertriebene dort ernährten sich bislang von Fischen und Wasserlilien, doch "wegen des sinkenden Wasserpegels verlieren sie ihre letzten Nahrungsquellen", warnten die UN-Organisationen. Aufgrund der prekären Sicherheitslage im Land sei es schwierig, manche der betroffenen Gegenden zu versorgen, erklärte Unicef-Sprecher Jonathan Veitch.

Der erst 2011 unabhängig gewordene Südsudan wird seit Ende 2013 von einem Bürgerkrieg erschüttert. Ausgelöst wurden die Kämpfe durch die Rivalität zwischen Präsident Salva Kiir und seinem früheren Stellvertreter, dem späteren Rebellenführer Riek Machar. Mehr als 2,3 Millionen Menschen sind wegen der Gewalt auf der Flucht.

Auch für den Krisenstaat Somalia am Horn von Afrika schlugen die Vereinten Nationen am Montag Alarm. In Somalia benötigt demnach infolge der andauernden Dürre fast die Hälfte der Bevölkerung Nahrungsmittelhilfe, rund 4,7 Millionen Menschen. "Fast 950 000 dieser Menschen sind akut bedroht und haben jeden Tag Schwierigkeiten, genug zu Essen zu bekommen", erklärte die UN-Organisation der Nothilfekoordination (OCHA). Wegen der Dürre könnte die Zahl der akut bedrohten Menschen bis Mitte des Jahres auf 3,6 Millionen steigen, warnte die UN-Organisation.

Die Dürre ist Experten zufolge auf das Klimaphänomen El Niño zurückzuführen. Dessen Auswirkungen sollen in den nächsten Monaten weiter zunehmen. Derzeit seien in Somalia bereits 305 000 Kinder unterernährt, 58 000 ohne Hilfe vom Hungertod bedroht. "Die Dürre könnte diese Zahlen in den nächsten Monaten noch weiter steigen lassen. Wir müssen jetzt handeln", forderte der UN-Koordinator für humanitäre Hilfe, Peter de Clercq.

Wegen des Klimaphänomens El Niño sieht sich auch das benachbarte Äthiopien mit einer Hungersnot konfrontiert. Dort sind UN-Zahlen zufolge 10,2 Millionen Menschen auf Nahrungsmittelhilfe angewiesen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Burkini-Verbote: Spannungen in französischer Regierung

Der Streit um Ganzkörper-Badeanzüge für Musliminnen erfasst jetzt auch die Regierung in Paris. Am Freitag soll das oberste Verwaltungsgericht entscheiden.
Burkini-Verbote: Spannungen in französischer Regierung

US-Vize rechnet mit Schließung von Guantánamo bis Januar

Stockholm (dpa) - US-Vizepräsident Joe Biden rechnet mit einer Schließung des Gefangenenlagers Guantánamo auf Kuba bis zum Ende der Amtszeit von US-Präsident Barack …
US-Vize rechnet mit Schließung von Guantánamo bis Januar

Türkische Syrien-Offensive: Kurden ziehen sich zurück

Istanbul - Die türkische Bodenoffensive in Syrien zeigt Wirkung. Die Kurden müssen weichen, auch weil sie von ihrem Verbündeten USA gewarnt worden waren. Ankara will …
Türkische Syrien-Offensive: Kurden ziehen sich zurück

Bundesländer schicken Tausende Lehrer in Arbeitslosigkeit

Lehrermangel macht den Schulen zum Start des neuen Schuljahrs vielerorts zu schaffen. Doch zugleich wurden Lehrer zuletzt oft im Sommer in die Arbeitslosigkeit geschickt …
Bundesländer schicken Tausende Lehrer in Arbeitslosigkeit

Kommentare