+
Diese palästinensische Familie hat drei Kinder bei einem israelischen Luftangriff verloren.

Schockierende Zahlen

Unicef: 500 Kinder bislang im Gaza-Krieg getötet

Tel Aviv - Das Kinderhilfswerk Unicef hat am Montag Zahlen zum Gaza-Krieg veröffentlicht. Rund 500 Kinder im Alter von zehn Tagen bis 17 Jahren sind bei den blutigen Kämpfen getötet worden.

Seit Beginn des Gaza-Kriegs vor sieben Wochen sind nach Angaben des Kinderhilfswerks Unicef rund 500 Kinder und Jugendliche im Gazastreifen getötet worden. 307 Jungen und 184 Mädchen im Alter von zehn Tagen bis 17 Jahren seien bei Kampfhandlungen in dem Palästinensergebiet ums Leben gekommen, teilte die Organisation am Montag mit.

Das palästinensische Gesundheitsministerium nennt mit 577 getöteten Minderjährigen eine noch höhere Zahl. Israel wirft der im Gazastreifen herrschen Hamas vor, sie missbrauche Zivilisten im Kampf als menschliche Schutzschilde und nehme dabei den Tod auch von Kindern in Kauf. Bei einem palästinensischen Mörsergranatenangriff wurde am Freitag in einem Kibbutz am Rande des Gazastreifens ein vierjähriger israelischer Junge getötet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Spaniens Sozialistenchef Sánchez zurückgetreten

Madrid (dpa) - Der Chef der spanischen Sozialisten (PSOE), Pedro Sánchez, ist zurückgetreten. Hintergrund ist ein innerparteilicher Streit, ob die Sozialisten eine …
Spaniens Sozialistenchef Sánchez zurückgetreten

Kutschaty dringt auf Gesetz gegen Abzocke auf Kaffeefahrten

Düsseldorf (dpa) - Nordrhein-Westfalens Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) dringt auf ein Gesetz gegen Abzocke bei Kaffeefahrten. Trotz einer Ankündigung sei die …
Kutschaty dringt auf Gesetz gegen Abzocke auf Kaffeefahrten

Papst Franziskus: Niemals Orthodoxe bekehren

Schwieriges Pflaster für Franziskus im Kaukasus: Nach vereinzelten Protesten bei seiner Ankunft in Tiflis sagte am Samstag die orthodoxe Kirchenführung Georgiens die …
Papst Franziskus: Niemals Orthodoxe bekehren

Merkel zur deutschen Einheit: "Alle sind das Volk"

Sachsen gilt als Hochburg von Rechtsextremisten, nirgendwo ist Pegida stärker. Zu den Einheitsfeiern in Dresden fordert die Kanzlerin, sich Rechten entgegenzustellen, …
Merkel zur deutschen Einheit: "Alle sind das Volk"

Kommentare