Bürgerkrieg

Unicef: 89 Schulkinder im Südsudan entführt

Darfur - Im Bürgerkriegsland Südsudan sind mindestens 89 Schulkinder von einer bewaffneten Gruppe entführt worden. Sie sollen vermutlich als Kindersoldaten missbraucht werden.

Im ostafrikanischen Krisenland Südsudan haben bewaffnete Kämpfer mindestens 89 minderjährige Jungen entführt. Augenzeugen berichteten, dass uniformierte Männer einen Ort nahe der Stadt Malakal Haus für Haus durchsucht und alle Jungen im Alter ab 13 Jahren verschleppt hätten.

Der UNICEF-Vertreter im Südsudan, Jonathan Veitch, verlangte am Samstag eine sofortige Freilassung der Jugendlichen, die nach seinen Worten vermutlich zwangsweise als Kindersoldaten rekrutiert werden.

„Kinder werden unvorstellbarer Gewalt ausgesetzt, sie verlieren ihre Familien und ihre Chance auf Schulbildung“, beklagte Veitch. Welche Gruppierung hinter der Entführung steckt, war zunächst unklar.

Angesichts der weit verbreiteten Menschenrechtsverletzungen im Südsudan will sich UN-Generalsekretär Ban Ki Moon dafür einsetzen, dass die Schuldigen zur Rechenschaft gezogen werden. Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini beklagte am Sonntag eine vollkommene Geringschätzung grundlegender Menschenrechte im Südsudan.

Der Südsudan versinkt seit Ende 2013 im Chaos. Damals eskalierte in dem erst zwei Jahre zuvor unabhängig gewordenen Land ein politischer Machtkampf, der schließlich in einen ethnisch motivierten Bürgerkrieg mündete. UN-Generalsekretär Ban beklagte, dass die Konfliktparteien nicht eine einzige Friedensvereinbarung eingehalten hätten.

Vor Beginn einer neuen Verhandlungsrunde in Addis Abeba forderte die EU den südsudanesischen Präsidenten Salva Kiir sowie Oppositionsführer Riek Machar auf, wie versprochen bis zum 5. März eine Einigung über alle ausstehenden Fragen einschließlich einer Machtteilung zu finden.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Papst: Kirche sollte Homosexuelle um Vergebung bitten

Rom - Die Kirche sollte sich nach Worten von Papst Franziskus bei Homosexuellen, Armen und anderen vernachlässigten Menschen entschuldigen.
Papst: Kirche sollte Homosexuelle um Vergebung bitten

Behinderten-Vertreter kritisieren geplantes Teilhabegesetz

Menschen mit Behinderung sollen in Deutschland so selbstbestimmt wie möglich leben können. Per Gesetz will Sozialministerin Andrea Nahles deren Lage verbessern. Doch …
Behinderten-Vertreter kritisieren geplantes Teilhabegesetz

Türkei bestätigt Einigung auf Versöhnungsabkommen mit Israel

Sie waren enge Bündnispartner, seit einem tödlichen Zwischenfall im Mittelmeer waren die Beziehungen jedoch gestört. Jetzt ist zu hören: Israel und der Türkei haben eine …
Türkei bestätigt Einigung auf Versöhnungsabkommen mit Israel

Mindestens fünf Tote nach Selbstmordanschlag im Libanon

Beirut - Ein Selbstmordanschlag im Osten des Libanon soll mindestens fünf Menschen das Leben gekostet haben. Mehrere weitere seien bei der Explosion nahe der Grenze zu …
Mindestens fünf Tote nach Selbstmordanschlag im Libanon

Kommentare