Bei dem Unglück starben zehn Nato-Soldaten. Foto: Efe Tv
+
Bei dem Unglück starben zehn Nato-Soldaten. Foto: Efe Tv

Ursache des Absturzes in spanischem Militärstützpunkt unklar

Madrid (dpa) - Einen Tag nach dem Flugzeugunglück mit elf Toten in einem spanischen Militärstützpunkt gibt es noch keine Hinweise auf die Ursache der Katastrophe.

Die Untersuchungen stünden erst am Anfang, sagte ein spanischer Militärsprecher. Ein griechischer Kampfjet war am Montag unmittelbar nach dem Start zu einem Nato-Übungsflug auf den Luftwaffenstützpunkt Los Llanos bei Albacete im Südosten Spaniens abgestürzt.

Die Maschine vom Typ F-16 prallte auf eine Parkfläche, auf der fünf französische und italienische Kampfjets abgestellt waren. Die Flugzeuge gingen in Flammen auf. Zwei griechische Piloten und acht französische Militärs starben an der Unglücksstelle. Ein weiterer Franzose erlag am Dienstag in einem Krankenhaus seinen Verletzungen. 20 Soldaten aus Frankreich und Italien wurden verletzt.

"Das griechische Flugzeug war an der denkbar ungünstigsten Stelle abgestürzt", verlautete aus spanischen Militärkreisen. Die Maschine hatte nach Angaben des Madrider Verteidigungsministerium beim Start an Schub verloren und war auf die Erde gestürzt.

Die Besatzungen der Flugzeuge hatten auf dem Stützpunkt an einem Ausbildungskurs der Nato teilgenommen. Sie galten nach Medienberichten als hoch qualifizierte Piloten. An dem Kurs nehmen auch deutsche Soldaten teil, sie waren aber von dem Unglück nicht betroffen.

Mitteilung Nato - Englisch

Mitteilung EU - Englisch

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayern fordert strengere Vorgaben bei Atommüll-Endlagersuche

Nach langen Verhandlungen hat die Endlagerkommission zu Wochenbeginn einen Bericht vorgelegt, der bei der Suche nach einem Endlager für Atommüll helfen soll. Doch zwei …
Bayern fordert strengere Vorgaben bei Atommüll-Endlagersuche

Trotz aller Probleme: Ukraine sieht sich künftig in der EU

Berlin - Die Ukraine sieht sich trotz des ungelösten kriegerischen Konflikts im Osten des Landes und schwerer wirtschaftlicher Probleme in zehn Jahren in der …
Trotz aller Probleme: Ukraine sieht sich künftig in der EU

Slowakei übernimmt EU-Ratspräsidentschaft

In der Flüchtlingskrise zeigte sich die Slowakei selbst nicht immer solidarisch. Ansonsten sind die meisten Slowaken begeisterte Europäer. Jetzt führen sie erstmals den …
Slowakei übernimmt EU-Ratspräsidentschaft

Brexit: Diese Unternehmen denken übers Abwandern nach

London/München –  Easyjet, Visacard, Vodafone: Zahlreiche Unternehmen denken nach der Entscheidung übe den Brexit über einen Umzug auf den Kontinent nach. Ein Überblick.
Brexit: Diese Unternehmen denken übers Abwandern nach

Kommentare